Gibt es menschliche Rassen? Von Zeugung, Erziehung, Zucht und Züchtigung.*

Das Interview von Felix Hütten von der Süddeutschen Zeitung Online „‚Wir waren alle mal schwarz'“ mit dem Untertitel „Der Zoologe Martin Fischer und der Paläogenetiker Johannes Krause erklären, wieso es keine menschlichen ‚Rassen‘ gibt – und warum die Angst vor einer ‚Überfremdung‘ falsch ist“ (vom 24.11.2019) war Anlass, mich in einem Sozialen Medium zu diesem brisanten Thema zu äußern. Erstaunlicherweise gab es diesmal keinen Shitstorm, keine negativen Reaktion oder nur Lach- oder Wut-Smilies, wie ich es sonst gewohnt bin. Es gab gar keine Reaktionen; hatte ich die Leute schlichtweg sprachlos gemacht?

Was ich geschrieben hatte: „Natürlich haben wir unterschiedliche Gene, die Afrikaner haben keinen Neanderthaler-Anteil, den Europäern fehlt das Denisova-Gen. Den Männern fehlen ca. 1000 Gene auf dem Y-Chromosom, usw. usw..
Aber das ist auch egal, denn wir teilen dasselbe angeborene Sozialverhalten, die MATRIFOKALITÄT. Das hat in der Urgeschichte dafür gesorgt, dass wir uns friedlich vermischten! Denn Matrifokalität macht neugierig auf Menschen mit anderen Genen, das ist evolutionär durch die sexuelle Selektion (Darwin),
auch Female Choice genannt, abgesichert und dient auf natürliche Weise der Gesunderhaltung des Genpools.
RASSEN beschreiben keine natürlichen Unterschiede, sondern sind ZUCHTMERKMALE. Aber leider auch wir Menschen haben inzwischen Rassen, und zwar seit ca. 8000 Jahren, es sind die patrilinearen STÄMME: Erst durch das gewaltsam installierte PATRIARCHAT kam die Idee der Rasse auf. Und zwar in dem Moment, wo Männer in der Steppe begannen Tiere zu züchten, indem sie weibliche Tiere festbanden und zuließen, dass ausgesuchte männliche Tiere sie vergewaltigten. Damit produzierten sie eine Überbevölkerung der Tiere, wodurch sie zu Kapitalisten wurden (Caput=Kopf), und auch der Menschheit, die sie versklavten:
Dieses viehnomadische Vorbild wenden Männer bis heute an, gestützt von viehnomadischen Vater-Religionen, in dem noch der Großvater Einfluss auf die genetische Zusammensetzung seiner Enkelkinder nimmt, indem er seine Tochter zwangsverheiratet, oder sie so erzieht (das Wort Erziehung stammt von Zucht ab), dass sie „freiwillig“ nach seinem Willen handelt. Die Töchter haben sich wählen zu lassen, von Söhnen anderer Männer, die „standesgemäß“ sind. Dies alles ist menschliche Zucht, die zu Stämmen führte. Die Rassenlehre treibt das Patriarchat natürlich auf die Spitze, indem bewusst nur innerhalb der Ethnie/des Stammes geheiratet werden darf.
Wenn wir uns ansehen, wie das Patriarchat entstanden ist (siehe Marburger Vortrag unten), dann ist es nachvollziehbar, dass Menschen panische Angst vor Einwanderung haben. Denn in der Zeit der Entstehung des Patriarchats war das immer mit Mord und Totschlag zum Zwecke der Vergewaltigung und Entführung der Frauen verbunden (wiss. Nachweise im Vortrag). Diese Angst sitzt tief, vermutlich ist sie epigenetisch verankert worden.
Aber die Angst ist auch immer noch nicht völlig unberechtigt, weil immer noch überwiegend Männer einwandern, und zwar aus Ländern mit einer extrem frauenfeindlichen Mentalität.
Unsere feministischen Errungenschaften werden plötzlich wieder infrage gestellt, wenn z.B. Schulleiter Mädchen verbieten, Röcke zu tragen, damit sie die männlichen Mitschüler nicht reizen, oder wenn das Kopftuch bei Kindern erlaubt bleibt und das Gesetz sogar Polygamie zulässt. Dazu kommt der patriarchale Backlash aus den eigenen Reihen: Politikerinnen, die Gesetze verabschieden, die alleinerziehende Mütter und deren Kinder aushungern und auch an den Kindsvater fesseln, selbst, wenn er gewalttätig ist oder keinen Cent bezahlt. Alles Gesetze, die sicherlich auch bei den eingebürgerten Migranten Applaus bekommen, und daher zunehmend unterstützt werden.
Das zu kritisieren ist kein Rassismus, sondern radikale Patriarchatskritik. Einwanderung kann bereichern, aber auch genau das Gegenteil bewirken, denn Menschen egal welcher Couleur sind im Patriarchat Träger von Ideologien. Das mussten die Indianer erleben, aber auch die europäische Bevölkerung, die Amerika überrollte und die schon Jahrtausende zuvor selbst mit der Patriarchose infiziert wurde. Das mussten sogar die Menschen der heute arabischen Welt erleben, denn auch sie waren einmal nicht patriarchal.“

Zu diesem Statement postete ich meinen auf meiner Homepage veröffentlichten Vortrag „Explosion und Expansion. Wie Vatermacht die Welt unterjocht.“ sowie den schon länger auf der WAHRSCHEINKONTROLLE verlinkten Artikel „Gibt es menschliche Rassen“ der FAZ.

Erst nach einem Tag machte eine gewisse „Bibi Blacksberg“ ein Herzchen unter den Post. Dann weiter Schweigen. Des Rätsels Lösung war, dass mein Kommentar verborgen, also von der Süddeutschen Zeitung zensiert wurde.

Rassismus und Diskriminierung hat viele offensichtliche Gesichter und das muss hier nicht wiederholt werden. Aber wir müssen den Rassisten den Wind aus den Segeln nehmen, denn deren Haltung und Argumentation ist menschenverachtend und basiert auf falschen evolutionären Annahmen. Die Female choice ist Rassisten gänzlich unbekannt. Es ist erfreulich, dass sich Wissenschaftler zu der fatalen Idee der Rasse äußern.
Mir fällt aber auf, dass keinem Wissenschaftler wirklich bewusst ist, dass wir Menschen uns selber züchten. Nicht nur Nazis wollen Menschen züchten. Ganz normale Bürger beteiligen sich sogar aktiv daran, ohne es zu wollen: Weiterlesen „Gibt es menschliche Rassen? Von Zeugung, Erziehung, Zucht und Züchtigung.*“

Vortrag: Explosion und Expansion. Wie Vatermacht die Welt unterjocht.

Der Vortrag wurde erstmals anlässlich der Öffentlichen Studientage „Nachhaltigkeit und Gesellschaftsformen aus kritisch geographischer Sicht“ (17.5.2019) am Geographischen Institut der Philipps-Universität Marburg gehalten.

:: Lesen Sie den ganzen Vortrag auf gabriele-uhlmann.de ::

Es werden folgende Themen behandelt:

  • Überbevölkerung heute und historisch, Patriarchat als Ursache
  • Geburtenkontrolle
  • Matrifokalität, unser angeborenes Sozialverhalten
  • Die beiden Siedlungshügel von Çatal Höyük, Entstehung und Untergang
  • Klimatischer Wandel und Klimakrisen
  • Zweck von Patrilinearität und Patrilokalität
  • Entstehung des Patriarchats in der Steppe
  • Kurgan-These
  • Frauenraub am Beginn aller Patriarchate
  • Jungsteinzeitliche Kulturen seit der Misox-Schwankung
  • Erste Kriege und Massaker vor 7000 Jahren
  • Genetische Spuren der Patriarchalisierung
  • Einflüsse der Steppenkulturen Maikop und Jamnaja auf Eurasien
  • Gilgamesh-Epos und Heilige Hochzeit

 

Das patriarchale Stockholm-Syndrom Teil II (rebloggt)

Großartige Analyse unseres falschen Lebens im Patriarchat von Stephanie Gogolin.

Matrifokale Gegenwart

Die Ehe – das verinnerlichte Stockholm-Syndrom

Wir heutigen Frauen sind die Nachfahrinnen der einst verschleppten Töchter, der entführten und versklavten Mütter der frühen patriarchalen Machtsysteme…

Die anonyme Großgesellschaft, die als Patriarchat beschrieben wird, setzte sich, seit sie gebildet wurde, aus einer Machtclique, dem breiten Teil an zuarbeitenden Strebern (die dem Vorbild der Mächtigen folgen und deren Lebensstil anstreben) und den Kollateralen, den Geopferten, denen man als Individuum oder als Gruppe gleich von vorn herein oder durch Umstände, Freiheit und Selbstbestimmtheit verwehrt und die per Schicksal aus dem relativen Wohlleben herausfallen. Dabei ist es unerheblich welches der gesellschaftlich vorgeschriebenen Idealen gerade vorherrscht, das patriarchale System besteht aus den Privilegierten (nennen wir sie Patriarchen) und den Beherrschten und Unterdrückten (nennen wir sie Kollateralen). Von Zeit zu Zeit verschieben sich auch die Machtverhältnisse von unten nach oben, aber das sind in der Regel nur Variationen innerhalb der androzentrierten

Ursprünglichen Post anzeigen 2.141 weitere Wörter

Den Mund aufmachen. (rebloggt)

MAtrifokal

Text von Rona Duwe

Was passiert, wenn eine Frau wie ich den Mund aufmacht und in scharfer und direkter Form strukturelle Probleme, Unstimmigkeiten und Ungerechtigkeiten des Patriarchats benennt? Es wird versucht, sie ruhigzustellen. Wie? Indem sie persönlich angegriffen wird und indem das, was sie benennt, als persönliches Problem hingestellt wird. Wie zum Beispiel?

„Dein Hass auf Väter/Männer ist ja furchtbar. Du musst schlimmes erlebt haben.“
„Was ist Ihnen geschehen, dass Sie so schreiben?“
„Du musst nur mal richtig gefickt werden.“
„Ihre armen Kinder!“
„Ich wünsche Ihnen von Herzen Seelenruhe und Liebe. Das scheint Ihnen zu fehlen.“
„Es tut mir leid, dass Sie so wütend sind.“

Tatsächlich sind strukturelle Probleme im Patriarchat sehr persönliche Probleme. Besonders für Mädchen, Frauen und Mütter. Sie bekommen diese so gut wie tagtäglich am eigenen Leib zu spüren. JEDE Frau erlebt Übergriffe. Frauen werden aber gleichzeitig so erzogen, dass sie sich schämen für diese Erfahrungen und…

Ursprünglichen Post anzeigen 86 weitere Wörter

Vom Postpatriarchat zur matrifokalen Gemeinschaft? (rebloggt)

Matrifokale Gegenwart

Der Begriff Postpatriarchat ist derzeit und verschiedendtlich recht gebräuchlich und deutet an, wenn ich es richtig verstehe, dass die unmittelbare Zeit nach dem Patriarchat bereits angebrochen ist. Uns wird mit diesem Begriff suggeriert, dass bereits eine Art Paradigmenwechsel stattgefunden hat bzw. in Gange gesetzt wurde. Dergleichen kann ich nicht feststellen. Zudem hat für mich der Ausdruck Postpatriarchat so ein Flair von postapokalyptisch.

Dieser Begriff bezeichnet auch keine konkrete Gesellschaftsform, sondern bringt nur die Hoffnung zum Ausdruck: das Ende des Patriarchat ist nah. Und einige tun so als hätte sie bereits begonnen, die erleichternde Zeit danach – nach der Patriarchose, nach der fatalen Väterherrschaft. Dass wir also mit einem Bein bereits in der noch nicht definierten Zukunft unserer globalen Gesellschaft stünden.

Meiner Meinung nach ist allerdings derzeit gar nichts „post“. Und weder der Beginn noch das Gefüge, des zu erwartenden gesellschaftlichen Öko- und Wertesystems einer zukünftigen Weltgesellschaft, ist bisher umrissen…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.181 weitere Wörter

Das patriarchale Stockholm-Syndrom Teil I (rebloggt)

Matrifokale Gegenwart

Das kollektive Stockholm-Syndrom in der Patriarchose…

Stockholm-Syndrom – Wikipedia: Unter dem StockholmSyndromversteht man ein psychologisches Phänomen, bei dem Opfer von Geiselnahmen ein positives emotionales Verhältnis zu ihren Entführern aufbauen. Dies kann dazu führen, dass das Opfer mit den Tätern sympathisiert und mit ihnen kooperiert.“

Das sogenannte Stockholm-Syndrom ist von Anfang an eine der gruseligen Nebenwirkungen des Patriarchats und es gab dieses psychologische Phänomen schon sehr lange bevor es Banken gab, die überfallen werden konnten.

Genau genommen wir sind auch heute noch alle Geiseln des Patriarchats! Hört sich dramatisch an, ist aber so! Und wie ein Geiselopfer in auswegloser Lage begannen auch wir unsere Unterdrücker zu „lieben“. Wir können nicht ohne ihre Spielchen, die uns als Normalität verkauft werden und wir tun alles um nicht aufzufallen bzw. zu gefallen. Wir ziehen möglichst keinen Zorn auf uns und versuchen einfach die nächste Stunde zu überleben. Das System…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.336 weitere Wörter

Patriarchat und Gewalt in Çatal Höyük? – Bioarchäologie versucht, ein altes Problem endgültig aus der Welt zu schaffen – wieder ohne Erfolg!


Catal Hüyük 7
Ausgrabung von Çatal Höyük
Bildquelle: Wikimedia Commons

Nachdem über Jahrzehnte keinerlei Spuren von Gewalt in Çatal Höyük gefunden wurden bzw. nichts darüber berichtet wurde und Matrifokalität ohne jeden Gegenbeweis mit einer erdrückenden Fülle von Indizien evident geworden war, ging am 17. Juni 2019 ein Forscherteam unter der Leitung von Clark S. Larsen (Ohio State University) mit einer Studie an die breite Öffentlichkeit, mit der der jungsteinzeitliche Siedlungshügel nun als elender Ort geprägt von patriarchaler Überbevölkerung, Krankheit und Gewalt hingestellt wird.

Das online-Magazin Wissenschaft.de schrieb unter dem Titel „Städtische Probleme – schon vor 9000 Jahren“:

„Auch was das gesundheitliche Niveau in der Proto-Stadt betrifft, fanden die Forscher Hinweise auf einen Niedergang: Offenbar litten die Bewohner unter einer hohen Infektionsrate – konkret weisen bis zu einem Drittel der Überreste die Spuren von Infektionen an den Knochen auf. Vermutlich war dies auf die hohe Bevölkerungsdichte und die mangelnde Hygiene in der engen Siedlung zurückzuführen. Die Untersuchungen der Baustrukturen zeigen in diesem Zusammenhang: In der Blütezeit wurden die Wohneinheiten ohne Zwischenräume gebaut und die Bewohner kamen und gingen über Leitern.

In den durch Lehm verputzen Innenräumen ging es wohl auch nicht immer gerade sauber zu: Die Forscher fanden Spuren von tierischen und menschlichen Fäkalien. ‚Die Bewohner lebten unter sehr beengten Verhältnissen, mit Müllgruben und Tierställen direkt neben einigen ihrer Häuser. Es gab also offenbar eine ganze Reihe von Hygieneproblemen, die zur Ausbreitung von Infektionskrankheiten beitragen haben könnten’, resümiert Larsen. (…)
Die Untersuchung einer Stichprobe von 93 Schädeln aus Çatalhöyük ergab, dass mehr als ein Viertel die Spuren geheilter Frakturen aufwiesen. Zwölf waren sogar mehrmals Opfer geworden – mit zwei bis fünf Verletzungen im Laufe der Zeit. Mehr als die Hälfte der Opfer waren dabei Frauen (…)
‚Wir fanden eine Zunahme dieser Schädelverletzungen während der mittleren Periode, als die Bevölkerung am größten und am dichtesten war’, sagt Larsen. ‚Somit könnte man interpretieren, dass die Überbevölkerung zu erhöhtem Stress und zu Konflikten innerhalb der Siedlung geführt hat’, so der Wissenschaftler.“ (Vieweg 2019)

Wie viele Frauen also wurden verletzt und wie viele mehrfach verletzt? Überlegen Sie kurz!
Weiterlesen „Patriarchat und Gewalt in Çatal Höyük? – Bioarchäologie versucht, ein altes Problem endgültig aus der Welt zu schaffen – wieder ohne Erfolg!“

Rebloggt: Autisten, Tiere und natürliche Lebensweise

frauenideen

Ich lese gerade „Hörst du mich?“ von Valerie Paradiž. Im Buch erzählt sie die Geschichte, wie sie feststellte, das ihr kleiner Sohn autistisch ist. Auf der Reise zum Verstehen dieses Syndroms entdeckte sie auch bei sich Schattenzüge dieser Seins-Art. Zudem suchte und fand sie in Biographien prominenter Menschen wie Einstein oder Andy Warhol auch Anzeichen dafür.

Im Abschnitt über Warhol zitiert sie beim Thema Berührungsempfindlichkeit Temple Grandin, eine hochfunktionale Autismus-Aktivistin. „Temple Grandin weist in ihrem Buch darauf hin, daß dieses Zusammenzucken bei der unerwarteten Berührung durch eine andere Person und das ständige Ausschau-Halten nach Anzeichen von Gefahr aus den Augenwinkeln eine Parallele zum Verhalten von Tieren aufweisen könnte. Sie schreibt von einem ‚Schutzsystem gegen Raubtierangriffe‘, das tief in ihrem Gehirn aktiviert wird, wenn sie in Kontakt mit bedrohlichen Stimuli kommt. Diese ‚uralten tierischen Instinkte‘ werden bei Autisten wahrscheinlich leichter aktiviert als bei Neurotypikern.“

Ich finde diesen Gedanken, dass Autisten näher…

Ursprünglichen Post anzeigen 718 weitere Wörter

Rebloggt: Rationalität versus Spiritualität und Fantasie

Stephanie Gogolin schreibt über die Synchronisierung unserer angeborenen Spiritualität durch die Institution der Religion.

Matrifokale Gegenwart

…in einem Gespräch mit einer guten Freundin kamen wir argumentativ an den beliebten Punkt, wo die meisten Spiritualität fein säuberlich vom rationalen Denken und Handeln trennen. Dem Spirituellen wird dann ein Esoteriklabel aufgeklebt oder als Begrifflichkeit ins Irrationale verschoben. Ich fragte jedoch zurück: ist Rationalität und Spiritualität tatsächlich ein Widerspruch?

Beides sind imho Leistungen unseres Gehirns und unseres fühlenden Gesamtkörpers. Und auch wenn angenommen wird, die Rationalität, der denkerische Akt, ist kein Gegensatz zur „gefühlten“ Spiritualität, wird doch meist einem von beiden eine höhere und damit bessere Qualtität zugewiesen. Je nach kultureller Ausrichtung und persönlicher Vorbildung. Dazu kommt, dass Spiritualität immer noch wie ein von außen kommender Zustand behandelt wird, etwas das außerhalb unseres Selbst vorhanden ist und das wir ablehen oder annehmen können. Das ist aus meiner Sicht eine Fehlinterpretation (der Begrifflichkeiten) oder zumindest ein ungenauer Ansatz.

Spiritualität ist imho die, einem jedem Menschen innewohnende Geistigkeit und somit…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.693 weitere Wörter

Intervallfasten, die Steinzeit und die „Steinzeitlogik“ der Ernährungsmedizin

Das Intervallfasten wird immer beliebter und ist mittlerweile in öffentlich-rechtlichen Medien die meist beworbene Diät. Die Methode ist denkbar einfach und kostet nichts.
Beim sog. Intermittierenden Fasten, wie es in der Fachsprache heißt, gibt es zwei Ansätze:
1. Wir fasten 24 Stunden lang, und danach dürfen wir 24 Stunden alles essen.
2. Wir fasten innerhalb eines Tages 16 Stunden lang und dann dürfen wir 8 Stunden lang schlemmen.

Ich habe es nicht ausprobiert, aber es soll tatsächlich wirken. Warum das funktioniert, ist dem Durchschnittsmenschen auch durchaus einleuchtend, denn es wird mit unserem steinzeitlichen Erbe erklärt. Kaum eine Doku über das Fasten kommt dabei ohne Zeichentrickfilme aus, in denen wir Steinzeitmänner sehen, die ein Mammut erlegen, es am Lagerfeuer vor der Höhle vertilgen, und dann in den nächsten Tagen hungern, weil alle anderen Mammuts weggerannt sind.



2 Stills aus „Trend: Mehr als eine Diät? Abnehmen durch Intervallfasten | Gut zu wissen“ (Bildzitate: Quelle)

Ein beispielhafter Text dazu lautet: „Unser Körper ist für längere Hungerperioden gerüstet. Unsere Vorfahren waren z.B. auf der Jagd, hatten ein Tier erlegt und ausgiebig gegessen. Dabei dauerte es manchmal Tage, bis sie wieder Jagdglück hatten. Die längeren Essenspausen regen dabei zur Mobilisierung von Reserven an.“[1]

Im Video befindet sich der Zeichentrick ab der 3. Minute. (Quelle Bayerischer Rundfunk veröffentlicht auf Youtube am 8.1.2019)

Eigentlich, so wundere ich mich, hat doch die Steinzeit ein denkbar schlechtes Image: hoffnungslos rückständig, ohne die Segnungen der Schulmedizin, geringe Lebenserwartung, anstrengend, gefährlich. “Keiner will zurück in die Steinzeit mit ihren harten Lebensbedingungen, ihren Gefahren, ihren tödlichen Infektionen[2], so das Bekenntnis in den Medien.
Jetzt auf einmal scheint es aber so, als habe uns die Natur in der Steinzeit mit einem Supertrick ausgestattet, mit dem allein wir die Steinzeit überlebt haben: Das Körperfett!

Plötzlich reden also alle davon, dass wir uns artgemäß ernähren sollen; auch die sog. Paläo-Diät, eine sehr fleisch- und fettlastige Diät, gehört zu diesem Phänomen.
Aber gleich unser ganzes Leben auf „artgemäß“ umstellen, sollen wir bitte schön nicht! Unser angeborenes Sozialverhalten, das uns einst so erfolgreich machte, wird als „verfluchtes Erbe“ und „gefährliche Ideologie“ verteufelt, als wäre die Steinzeit das Problem und nicht unsere heutige Lebensweise im Patriarchat!

Steinzeit-Bashing gehört zum „guten Ton“. Für viele Feministinnen ist die Steinzeit ein ganz rotes Tuch: Das „Steinzeitpatriarchat“ ist fast schon sprichwörtlich. Das ist ihrer Definition nach ein Patriarchat, in dem die Mutter dem Ehemann die Hausschuhe vorwärmt, auf die Kinder aufpasst und vor allem am Herd steht. Die Leute glauben tatsächlich überwiegend, dass die Steinzeit erzpatriarchal gewesen sei, wegen der Jagd, und weil die Männer die Frauen mit der Keule bewusstlos geschlagen und dann an den Haaren hinter sich hergezogen haben sollen. Das scheint ja auch plausibel, denn vor der Erfindung des Intervallfastens durfte sich allein der moderne Mann „steinzeitlich“ ausleben und zwar im Garten und auf dem Balkon. Der Mann, der Jäger, der Ernährer, das Oberhaupt der Steinzeit-Familie und der Superheld am Grill!
Wie also kann es dann sein, dass die steinzeitlichen Frauen – wenn es sie überhaupt gab, was leider auch nicht selbstverständlich ist – immer nur gekocht haben, wo doch alle schon vom Grillen satt waren? Weiterlesen „Intervallfasten, die Steinzeit und die „Steinzeitlogik“ der Ernährungsmedizin“