Evolution: Zum Sammeln geboren

Zum Laufen geboren? Zum Jagen geboren?
Auch in Zeiten des Internet sind Zeitschriften das beste Mittel, auf dem Laufenden zu bleiben. Wer wie ich sogar Abonnentin ist, kennt wahrscheinlich auch die Stapel mit Heften, die in irgendwelchen Ecken vor sich hin wachsen. Meine besten Absichten, sie chronologisch in Schubern zu archivieren, scheitern schließlich am Platzmangel im Schrank. Gelegentlich ist meine Schmerzgrenze erreicht und in einer Hauruck-Aktion schneide ich alle mir wichtigen Artikel heraus und der Rest landet im Altpapier. Dabei entstehen wieder Stapel, aber nun nach Themen sortiert und abgeheftet, und der Papierberg schrumpft auf etwa ein Zwanzigstel seiner ursprünglichen Größe.

Jetzt habe ich wieder solch eine große Aktion hinter mir und diesmal war es sogar sehr inspirierend. Denn dabei fand ich den Artikel „Zum Jagen geboren“ von Kate Wong wieder, der im „Spektrum der Wissenschaft“, Heft 11/2014, abgedruckt war und den ich inzwischen längst vergessen hatte. Nicht dass ich den Artikel für besonders wertvoll hielte – denn das Thema ist für mich ein echtes Reizthema – aber kurz zuvor hatte ich einen ganz ähnlich klingenden Artikel abgeheftet, der – so will es der Zufall – in Heft 01/2020, also erst vor wenigen Wochen, veröffentlicht wurde, und zwar „Zum Laufen geboren“ von Herman Pontzer.

Gut, dass ich so viele Jahre sozusagen aktionslos gesammelt hatte, denn sonst hätte ich diesen Zusammenhang gar nicht mehr herstellen können! Beide Artikel nebeneinander gelegt fragte ich mich: ja, was denn nun, Jagen oder Laufen? Welche neuen Erkenntnisse hat es in diesen etwas mehr als 5 Jahren gegeben, dass zwei so unterschiedliche Aussagen zustande gekommen sind? Gleich nach meiner Aktion begann ich erneut zu lesen.

Kate Wong betont das Jagen als Motor zur Menschwerdung, oder anders gesagt, sie suggeriert, dass der Mann die treibende Kraft, die Krone menschlicher Körperkraft und der Intelligenz sei. Die Wissenschaftsjournalistin liefert tatsächlich eher unfreiwillig den Beleg gleich mit, denn der Artikel ist sozusagen das Sprachrohr für verschiedene Wissenschaftler, die glauben zu wissen, dass unser Skelett dazu gebaut sei, einen Speer nach einer Jagdbeute zu werfen. Und sie triumphiert:

“Sicherlich war solch ein Speer (ein Holzstecken mit einer Spitze aus Vulkanglas; meine Anmerk.) damals der Gipfel der Technik.“[1]

Ich kann gar nicht werfen, ich bin richtig schlecht darin. Weil es bei den Bundesjugendspielen nur Ballwerfen und Kugelstoßen aber kein Hammerwerfen gab, bekam ich regelmäßig nur eine Siegerurkunde. Entweder ich bin zum Werfen nicht geboren, weil ich eine Frau bin, oder an der Theorie ist etwas falsch. Wäre ich deshalb in der Steinzeit verhungert? Da ich viele Frauen kenne, die werfen können, und auch Männer, die nicht werfen können, muss die Theorie also falsch sein.

„Laut Daniel Liebermann von der Harvard University in Cambridge (Massachusetts) und Dennis Bramble von der University of Utah in Salt Lake City könnten frühe Menschen ihre Beute bis zur völligen Erschöpfung getrieben haben“[2], schreibt sie und bemüht Nina Jablonski von der Pennsylvania State University für die Feststellung, dass die dabei entstehende Wärme von einem nackten Körper besser abgestrahlt würde,

„doch all diese Anpassungen hätten den frühen Menschen bei der Jagd nicht viel gebracht, wenn ihm Möglichkeiten fehlten, das gehetzte Tier am Ende zu erlegen – und das vorzugsweise aus einiger Distanz, also am besten indem man es mit einem geworfenen schweren oder scharfen Gegenstand trifft.“[3]

Auf Deutsch gesagt: wie schön, dass die Evolution vor dem Loslaufen noch schnell das Werfen und Herstellen eines Speeres selektiert hatte, denn sonst hätten die frühen Menschen das gehetzte Tier am Ende doch laufen lassen müssen.
Spaß beiseite. Eigentlich macht das Werfen das Laufen fast überflüssig, es muss jedoch gekonnt sein und das braucht Wurftalent und sehr langes Training, denn ein Jäger muss ja nicht nur weit werfen sondern auch zielen können. Ist das Tier aber schon lahm gehetzt, reicht einfaches Zustechen völlig aus. Nichts davon im Artikel.

Ein weiterer Gewährsmann für die These ist Neil T. Roach von der George Washington University, der als Triebfeder hinter dem evolutionären Umbau der Schulter „Selektionskräfte, die auf die Fähigkeit zu werfen gerichtet waren“ vermutet, denn „mit solchen Schultern und Armen konnten unsere Vorfahren schlechter Bäume erklimmen.“[4] Solche Selektionskräfte hatte Darwin völlig zurecht noch nicht vermutet und ich möchte schon einmal sehen, wie ein Menschenaffe die sog. Silence-Route bewältigen würde, die unter Kletterern als schwierigste der Welt gilt, oder all die anderen Herausforderungen, wo noch nie ein Menschenaffe gesichtet wurde. Dagegen sind Bäume doch ein Witz, um nicht zu sagen: kinderleicht.

Kate Wong setzt noch einen drauf: Der Anthropologe Travis Pickering glaube, dass die Jagd zu stärkerer „sozialer Untergliederung“ geführt habe, also zu jagenden Männern und sammelnden Frauen, und sie konstatiert, dass uns heute „solch eine Verteilung der Verantwortlichkeiten antiquiert vorkommen“ möge, sie sich damals aber als „Organisationsform mit hohem Anpassungswert“ erwiesen hätte.[5]
Komisch nur, dass Frauen trotzdem das Werfen gelernt haben. Was aber eigentlich hinter dieser Aussage steckt, wird erst auf den zweiten Blick deutlich. Denn Arbeitsteilung ist nicht automatisch soziale Untergliederung. Soziale Untergliederung ist vor allem Hierarchie. Uns wird hier die Überlegenheit des Mannes über die Frau untergejubelt, also ein Patriarchat, das mit der Erfindung des Jagens daher gekommen sei. Die Krönung davon ist Pickerings Vermutung, dass Jagen die Aggressivität gesenkt habe und zu mehr Selbstbeherrschung verholfen hätte! Er begründet das mit dem kühlen Kopf und mit der Besonnenheit, welche ein Jäger bewahren müsse. Er müsse viel stärker seinen Verstand einsetzen als ein jagender Menschenaffe. Das allerdings können wir im Fußballstadion, auf der Autobahn, in Nord-Korea, Russland, der Türkei, den USA etc. nachprüfen. So weit, so schlecht.

Der diesjährige, neue Artikel „Zum Laufen geboren“ des Anthropologen Herman Pontzer von der Duke University in Durham/USA besagt nun, dass wir uns sehr viel mehr bewegen müssten als andere Menschenaffenarten, sonst würden wir krank.
Wie der Autor in Uganda feststellte,

„legen Schimpansen pro Tag eine Strecke von rund 100 Metern klimmend zurück, was dem Kalorienumsatz von (…) anderthalb Kilometern entspricht. Orang Utans verhalten sich ähnlich, und Gorillas dürften noch weniger an Bäumen emporsteigen, auch wenn dies bei ihnen bisher nicht gemessen worden ist.“[6]

Diese erstaunliche Beobachtung entzieht natürlich Neil T. Roachs Hypothese, wonach „Selektionskräfte, die auf die Fähigkeit zu werfen gerichtet waren“ am Werke waren, endgültig den Boden.
Wir Menschen würden sinngemäß durch Bewegung zwar kaum mehr Kalorien verbrauchen als am Schreibtisch – was er im Vergleich mit dem tansanischen Wildbeutervolk der Hazda nachweist – aber unser gesamtes Gewebe würde dann besser funktionieren. Das sei nicht immer so gewesen, aber durch Mutationen unserer Gene bei gleichzeitig viel Bewegung, hätten wir uns schließlich viel bewegen MÜSSEN. Doch nicht einfach irgendeine Bewegung, sondern Laufen.
Laufen zum Selbstzweck also? Wir sind demnach Sklaven unserer Physiologie geworden und es reicht bei weitem nicht, den ganzen Tag werfen zu üben! Werfen findet bei Pontzer auch nur indirekt Berücksichtigung, und zwar – wie könnte es anders sein – bei der Jagd, wo natürlich auch viel gelaufen werden muss. Auch wenn der Titel dem widerspricht, habe ich den Verdacht, dass uns Herman Pontzer aber genau das sagen will:

„Wir wissen zwar schon seit Langem, dass uns körperliche Aktivität gut tut. Doch auf welch vielfältige Weise sich unsere Physiologie an die bewegungsintensive Lebensweise des Jagens und Sammelns angepasst hat, beginnen wir gerade erst zu verstehen.“[7]

Da er auch ausgiebig beschreibt, wie „faul“ die nur sammelnden Menschenaffen sind, ist klar, dass er eigentlich die bewegungsintensive Lebensweise des Jagens meint. Aber so ganz eindeutig ist der Fall auch für ihn nicht:

„Fleisch zu erbeuten ist schwierig und nicht immer von Erfolg gekrönt, daher bietet eine verlässliche Grundversorgung mit pflanzlicher Kost überhaupt erst die Vorraussetzung dafür regelmäßig auf Jagd gehen zu können.“[8]

Das lässt zumindest hoffen, denn dass das Jagen die wichtigste Nahrungsbasis sei, ist so häufig unbestritten wie falsch. Immer wieder wird dieser Unsinn reproduziert. Ich habe in meiner Sammlung zahllose Artikel dieser Art.
So wissen „wir“ zwar inzwischen, dass Fleisch nicht den Löwenanteil an der Ernährung ausmacht, aber über die Prozentzahlen herrscht Uneinigkeit. Pontzer schreibt:

„Heutige Jäger-und-Sammler-Gemeinschaften beziehen ungefähr die Hälfte ihrer Kalorienzufuhr aus Pflanzen. Neuere Analysen von fossilem Zahnstein haben gezeigt, dass selbst die meisterhaft jagenden, wuchtig gebauten und reichlich Fleisch verzehrenden Neanderthaler eine gemischte Diät mit einem hohen pflanzlichen Anteil einschließlich Körnern zu sich nahmen.“[9]

In der Tat hat die Max-Planck-Gesellschaft im Februar diesen Jahres mitgeteilt:

„Eine Besonderheit des modernen Menschen ist, dass er regelmäßig Fisch konsumiert, was sich durch die Analyse von Stickstoffisotopen in Knochen- oder Zahnkollagen nachweisen lässt. Ein internationales Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig maß nun bei zwei späten Neandertalern außergewöhnlich hohe Stickstoffisotopenwerte, was traditionell für den Konsum von Süßwasserfisch steht. Eine Analyse der Isotopenwerte einzelner Aminosäuren ergab jedoch, dass sich der erwachsene Neandertaler nicht von Fisch, sondern von großen pflanzenfressenden Säugetieren ernährt hatte. Der zweite Neandertaler war ein noch nicht abgestillter Säugling, dessen Mutter ebenfalls hauptsächlich Fleisch gegessen hatte. Den Isotopendaten zufolge scheinen sich die Ernährungsgewohnheiten der Neandertaler im Laufe der Zeit kaum verändert zu haben, auch nicht nach der Ankunft des modernen Menschen in Europa.[10]

Das aber relativiert ein weiterer Artikel des Spektrum der Wissenschaft „Die wahre Steinzeitdiät“ des Anthropologen Peter S. Ungar und zwar genau eine Ausgabe früher, wo als Quintessenz zu lesen ist:

„Aus Größe und Form von Zähnen lässt sich die Ernährung ausgestorbener Tierarten bestimmen. Wichtiger als die Anatomie ist jedoch die Verfügbarkeit von Nahrung.“[11]

Das bedeutet, dass die Ernährungsweise insbesondere bei der Gattung Homo sehr stark davon abhängt, wo sie lebte. Speziell zu den Neanderthalern resümiert Ungar:

„Demnach besaßen sie einen flexiblen Speiseplan und ernährten sich so, wie es ihrem Lebensraum und der dort verfügbaren Nahrung entsprach.“[12]

Die oben genannte Max-Planck-Studie bezieht sich jedoch nur auf Proben aus Les Cottés und der Grotte du Renne in Frankreich.

Und schon 2015 wurde bekannt, dass sich die Hazda in Tansania geschlechtsspezifisch ernähren:

„Ein weiteres auffälliges Ergebnis bei der Untersuchung der Hadza Darmbakterien war, dass sich die der Männer und Frauen deutlich unterscheiden. Das hängt zum einen damit zusammen, dass die Arbeitsteilung bei den Hadza strikt getrennt ist. Die Frauen sind die Sammlerinnen, sie bringen Früchte und Wurzelgemüse auf den Tisch. Die Männer sind Jäger, sie steuern das Fleisch bei. Da jeder mehr von den selbst beschafften Nahrungsmitteln zu sich nimmt, ergibt sich ein Unterschied in der Zusammensetzung der Darmbakterien. Doch das ist nicht der einzige Grund. Die Frauen der Hadza brauchen die ballaststoffreichen Früchte und Wurzeln, um kräftig genug für Schwangerschaften und Stillzeiten zu sein. Dabei helfen ihnen die Bakterien der Gattung Treponema, das Maximum an Kalorien aus ihrer Nahrung herauszuholen.“[13]

Herman Pontzer ignoriert das alles geflissentlich und sein Artikel kreist hauptsächlich ums Jagen als Bewegungsmotivation Nr. 1, dies auch als würden sich Menschen beim Sammeln nicht bewegen, was jeder, der schon einmal Pilze gesammelt hat, besser weiß.
Und auch hier wieder die Krönung des Ganzen: die Nahrungsbeschaffung durch die Jagd als sozialer Motor:

„Der Übergang vom reinen Sammlerleben der frühen Homini zur Jäger-und-Sammler-Strategie der neuen Gattung Homo hatte weitreichende Konsequenzen. Zum einen stärkte er den Zusammenhalt dieser sozialen Primaten. Sich von Beutetieren zu ernähren, macht es erforderlich, zu kooperieren und zu teilen – schon deshalb, weil es für einen einzelnen Menschen mit einer Steinzeitausrüstung fast unmöglich ist, etwa ein Zebra zu töten und zu verzehren.“[14]

Diese Sätze sind auch sehr schade, weil er oben schon erkannt hatte, dass wir die Voraussetzung mit der Behauptung nicht vertauschen dürfen: ohne die Fähigkeit zu Sammeln, könnten wir ja gar nicht jagen. Darauf, dass wir auch ohne die Voraussetzung einer hohen Sozialität weniger erfolgreiche Jäger wären, will er wohl nicht schließen.
Zum anderen soll Jagen durch die erhöhte Kalorienzufuhr die Intelligenz gefördert haben, etwas, was leicht zu widerlegen ist, denn erhöhte Kalorienzufuhr macht erst einmal dick und nicht klug. Aber das sich vergrößernde Gehirn war zunehmend in der Lage, Jagdstrategien zu entwickeln und vor allem im Sammeln Meisterschaft zu erlangen. Die richtige Reihenfolge ist zwar eine Intelligenzleistung, aber anders herum lässt sich die Jagd besser zum Popanz aufblasen.

Es wäre ja nicht so schlimm, wenn sich nicht die Patriarchatslogik auf diese Lehre stützen würde, seitdem die Bibel ausgedient hat. Schon Charles Darwin hatte erkannt, dass die Natur der Natürlichen und Sexuellen Selektion unterliegt. (Eine kulturelle Selektion kommt bei ihm nicht vor, weil er kein Patriarchatsforscher war.) Die Sexuelle Selektion, auch female choice genannt, wirkt wesentlich unmittelbarer als die Natürliche, denn es sind die Weibchen, die die erfolgreichsten, sprich angepasstesten und in ihren Augen „schönsten“ Männchen wählen. Es steht und fällt daher alles mit der Fortpflanzung, den Müttern und ihrer Sorge dafür, dass die Nachkommen versorgt sind. Dabei hat jede Art ihr spezifisches Verhalten und Sozialverhalten, auch die Gattung Homo, und das ist nicht die Monogamie des Jägers mit seiner in der Höhle wartenden Ehefrau!

Der rein androzentrische Blick, wie es das „Jägerlatein“ ist, kann nicht ansatzweise erklären, warum wir derart soziale Wesen sind, und er ist auch längst überholt seit die Anthropologin Sarah Blaffer Hrdy den Fokus auf die Mutter-Kind-Beziehung gelenkt hat. Sie bestätigt die Patriarchatsforschung darin, dass unser angeborenes Sozialverhalten die Matrifokalität sein muss. Wie so viele andere ignoriert auch Herman Pontzer ihre Erkenntnisse vollständig.
Zur Jagd hat Blaffer Hrdy sich klar geäußert:

„Auch wenn der Jäger noch so geschickt ist, ist das Aufspüren und Töten von Beutetieren ein riskantes Unterfangen mit unbestimmtem Ausgang. Ein Mann kann jeden Tag auf die Jagd gehen und trotzdem wochenlang mit leeren Händen heimkehren. Ein Jäger (…) kann sich den Misserfolg leisten, weil er davon ausgehen kann, einen Anteil an den von den Frauen gesammelten Früchten, Nüssen und Knollen zu erhalten, und auch weil andere Männer an diesem Tag mehr Glück haben mögen“.[15]

In ihrem Buch „Mutter Natur“ weist sie daraufhin, dass es den Jägern weit mehr um – wörtlich – Angeberei geht, als darum, Fleisch für die Kinder ins Lager zu tragen.[16]

Hadzabe Hunters
Bild: Jäger der Hazda, Nord-Tansania. Bildquelle: Wikimedia Commons

Ich gehe daher davon aus, dass insbesondere die Jagd auf Großwild überwiegend eine sexuelle Aufgabe erfüllte. Dabei erwarben sich Männer über Jagdgemeinschaften und den dabei entstandenen Männerfreundschaften auch entsprechendes Vertrauen und den Zutritt in andere Sippen zu fremden Frauen. Auf diese Weise wurde die Exogamie und der Schutz der female choice sicher gestellt.

Sammeln ist ein Drang, die Jagd nicht

Mütter mussten schon immer dafür sorgen, dass ihre Kinder regelmäßig etwas zu essen bekamen. Hätten sie sich auf die Männer verlassen, wären wir schon ausgestorben. Nach der Archäologin und Ethnologin Linda Owen beschafften Frauen je nach Region sogar bis zu 70% der Gesamtnahrung.[17] Das waren nicht nur Pflanzen, sondern auch Fische, Muscheln, Reptilien, Weichtiere, Insekten und Kleinsäuger. Wie von der Max-Planck-Gesellschaft neuerdings klargestellt, waren es allerspätestens nach der Ankunft der Gattung Homo in Eurasien keine großen Tiere, die das meiste tierische Protein lieferten, sondern Fische. Die Neubewertung der Fischerei, die nicht nur auf Isotopen-Analysen beruht sondern auch auf Funden von Angelhaken, ist ein Durchbruch in der Anthropologie und entzieht dem Mythos vom männlichen Jäger als Ernährer und Kulturtreiber den Boden. Gefischt wurde immer auch von Frauen, dies oft sogar ein kleines Kind tragend, meist mit Reusen, die in Flechttechnik auch von den Frauen hergestellt wurden.[18] Im Übrigen wurden auch Speere zum Fischen eingesetzt, und zwar eher zustechend als werfend. Das Fischen hat damit insgesamt sehr deutlich Sammel-Charakter, jedenfalls solange es nicht mit Booten und Harpunen betrieben wird.

Die Erfindung des Tragebeutels und die Sammeltasche

Für die Paläoanthropologen Richard Leakey und Roger Lewin war nicht der Speer das Non-Plus-Ultra der Technik, sondern die Sammeltasche, mit der Menschen erstmals größere Mengen ins Lager tragen und damit Vorratshaltung betreiben konnten.[19] Sie ermöglichte es, die Zukunft zu planen. Meines Erachtens muss sie sich aus dem Tragebeutel für das Baby entwickelt haben, denn mit dem Fellverlust verloren Mütter eine freie Hand. Mit dem an den Körper gebundenen Kind waren Frauen weiterhin in der Lage längere Sammelgänge zu unternehmen, aber gleichzeitig Vorräte zu sammeln und damit längere Strecken zu überwinden, wo sie nichts fanden. Auch fürs Sammeln ist der aufrechte Gang hilfreich. Wir sehen die Dinge nicht nur früher und kommen an höhere Zweige heran, wir können die Sammeltasche auch oben tragen, statt sie unter uns herziehen zu müssen. Das erweiterte nicht nur schon früh den Horizont, das war ein echter Durchbruch in der Menschheitsgeschichte. Suchen und Sammeln sind ein wesentlicher Grund, eine Gegend zu verlassen, und so verließen Menschen Afrika auf der Suche nach sammelbarer Nahrung und nicht auf der Suche nach Großtieren, die ja immer dieselben Wege zurücklegten und zum Ausgangspunkt zurückkehrten.

Wer schon einmal in der Natur gesammelt hat, weiß nicht nur, wieviel Strecke dabei zurück gelegt wird, sondern auch, dass genau beobachtet werden muss, wo sich die Früchte, Wurzeln etc. verstecken, welche Zeigerpflanzen in der Nähe sind und natürlich, wo man hin tritt. Fürs erfolgreiche Sammeln braucht es ein hohes Maß an Kenntnissen, sprich Intelligenz. Beim Sammeln sind alle Sinne gefordert. Unsere Lebenserwartung erhöht sich deutlich, wenn wir unser Wissen darüber auch austauschen und z.B. einen Knollenblätterpilz nicht einfach in den Mund stecken, sondern eine erfahrene Person fragen, ob er essbar ist (ist er natürlich nicht). Manche Nahrung können wir nur sammeln, wenn wir trickreich sind, z.B. Bienenhonig. Manche Früchte lassen sich auch durch den Wurf (!) mit einem Stock ohne Leiter vom Baum holen. Kinder haben schon aus dem Tragebeutel heraus von ihren Müttern die Techniken des Sammelns und das Wissen um Essbares oder Heilkräftiges gelernt, Jungen wie Mädchen.

Die Steinzeit in uns

Wenn wir etwas einkaufen, wissen wir meist schon vorher, was wir suchen, aber wir lassen uns auch inspirieren und kaufen impulsiv, wenn uns etwas Besonderes ins Auge fällt. Unsere Vorräte und gefüllten Schränke sind das Ergebnis unserer Sammelgänge durch die Geschäfte. Dieses Sammeln macht erst dann richtig Spaß, wenn wir dabei Neues entdecken, oft genug ist allein das der Grund, shoppen zugehen. Auch der Sammler erlebt einen unerwarteten Neufund als die Krönung seines Hobbies.

Testosteronschwangeres Sammeln wird schnell zum Sonderfall des Jagens. Im Sprachgebrauch jagt der meist männliche Sammler z.B. dem begehrten Objekt hinterher; er sammelt es nicht einfach auf. Gemeint ist dabei die Suche und der Erwerb oder gar die kriminelle Beschaffung. Dabei läuft das Objekt gar nicht weg, sondern es könnte höchstens jemand anderes vorher wegschnappen. Diese Art des Sammelns hat damit auch den Charakter eines Beutezugs. Das Sammeln selbst wird dann mit der Hortung des Gesammelten verwechselt. Es dient der Bereicherung durch Wertsteigerung und vor allem dem Ruhm.
Viele sammeln Objekte auch, weil es sie zutiefst befriedigt, die Sammlung zu vervollständigen. Psychologisch könnte dahinter der Versuch stecken, irgendeine Heilung herbeizuführen und ein Gefühl der Sicherheit herzustellen. Ist die Sammlung dann vollständig, wird ein neues Sammelgebiet eröffnet, und das Sammeln lässt seinen Suchtcharakter erkennen.
All dieses Sammeln dient nicht mehr der Ernährung oder Bekleidung. Es sind Ersatzbefriedigungen, die das Leben in einer kranken Gesellschaft kompensieren und sogar noch als besonders gesund hingestellt werden können, weil sie Reichtum anzeigen und die Wirtschaft ankurbeln. Es sei denn, wir haben es mit einem Messi zu tun.

Unsere Existenz ist vom Sammeln abhängig, und trotzdem empfinden wir es nicht als Arbeit. Der Drang zu Sammeln und der Zwang zu Arbeiten unterscheiden sich dabei fundamental. Das Ernten, das ja nichts anderes ist als das Einsammeln dessen, was wir gesät haben, hat seinen Reiz wegen seiner Eintönigkeit verloren. Ernte ist harte Arbeit und soll mehr einbringen, als wir verbrauchen können. Sobald uns jemand zwingt zu sammeln resp. zu arbeiten, verliert die Sache ihren Reiz, denn wir können keinen Bezug herstellen zwischen der Arbeit und dem Geld, das wir dafür bekommen, und es repräsentiert nur einen Bruchteil dessen, was die Arbeit tatsächlich wert ist, sowohl materiell als auch ideell.
Wir sammeln ein mehr oder weniger gefülltes Bankkonto an, aber das Geld macht uns nicht glücklich, sondern höchstens zufrieden und gibt nur ein brüchiges Gefühl der Sicherheit, denn wie schnell wird es uns wieder aus der Tasche gezogen, und wenn wir krank werden, geht das Konto schlimmstenfalls gegen null.

Krank wurden wir ursächlich nicht vom Bewegungsmangel sondern vom Patriarchat, das uns unsere angeborene Lebensweise bei Strafe verbietet und mit allen Mitteln verhindert, dass wir das erkennen. Dabei gehören Suchen und Finden, also das Sammeln, zu den am meisten entspannenden und erfreulichsten Seinsformen überhaupt und sind uns angeboren, daher hat es lindernde Wirkung. Fakt ist auch, dass die meisten Menschen Scheu haben, ein Tier zu töten und keinen Drang zum Jagen verspüren.

Immer wenn wir in Not geraten, verlegen wir uns wieder aufs Sammeln. Das können die Äpfel am Wegesrand sein oder Pfandflaschen. Den Grundbedarf kann dies jedoch nicht mehr decken, weil unser Leben von Technik umgeben wurde, deren Sklaven wir geworden sind. Wir werden gezwungen, mit Technik zu leben. Dagegen sind das Sammeln und die Notwendigkeit uns zu bewegen mit uns selbst so eng verbunden, dass unsere Würde daran niemals Schaden nimmt.
Auf unserem überbevölkerten Planeten würde die Renaissance des Sammelns in der Natur leider zum plötzlichen Aussterben der Arten führen. Wir sind von unserem Glück, ja unserer Würde abgeschnitten worden, weil wir nicht mehr unser angeborenes Sozialverhalten in Matrifokalität leben dürfen, das nicht nur Überbevölkerung verhindern würde, sondern damit auch den Raubbau an der Natur.

Anmerkungen

[1] Wong 2014, S. 26

[2] Wong 2014, S. 27

[3] Ibid.

[4] Vgl. Wong 2014, S. 28

[5] Vgl. Wong 2014, S. 31

[6] Pontzer 2020, S. 48

[7] Pontzer 2020, S. 52

[8] Pontzer 2020, S. 50

[9] ibid.

[10] MPG 2020

[11] Ungar 2019, S. 35

[12] Ungar 2019, S. 41

[13] SWR 2015

[14] Pontzer 2020, S. 50

[15] Hrdy 2010b, S. 27

[16] Hrdy 2010a, S. 312

[17] Owen, Mettmann 1998, S. 167

[18] vgl. Owen, Stuttgart 2009, S. 161

[19] vgl. Leakey/Lewin 1978

Literatur

  • Blaffer Hrdy, Sarah: Mutter Natur. Berlin 2010a
  • Blaffer Hrdy, Sarah: Mütter und andere. Berlin 2010b
  • Leakey, Richard; Lewin, Roger: Wie der Mensch zum Menschen wurde. Neue Erkenntnisse über den Ursprung und die Zukunft des Menschen. Hamburg 1978
  • MPG 2020: Max-Planck-Gesellschaft: Neanderthaler aßen wirklich hauptsächlich Fleisch. https://www.mpg.de/12730634/neandertaler-assen-wirklich-hauptsachlich-fleisch vom 18.2.2020, abgerufen am 11.3.2020
  • Owen, Linda: Männer jagen, Frauen kochen? Die Geschlechterrollen im Jungpaläolithikum. In: Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg und Abteilung Ältere Urgeschichte und Quartärökologie der Eberhard Karls Universität Tübingen: Eiszeit – Kunst und Kultur, Stuttgart 2009
  • Owen, Linda: Frauen in der Altsteinzeit: Mütter, Sammlerinnen, Jägerinnen, Fischerinnen, Köchinnen, Herstellerinnen, Künstlerinnen Heilerinnen. In: Auffermann, Bärbel, Hrsg.; Weniger, Gerd-Christian, Hrsg.: Frauen – Zeiten – Spuren / Neanderthal-Museum. Mettmann 1998
  • Pontzer, Herman: Zum Laufen geboren. In: Spektrum der Wissenschaft“, Heft 01/2020
  • SWR 2015: Naturvolk – Das Mikrobiom passt sich an. Website zur der Sendung Odysso vom 3.12.2015, abgerufen am 11.3.2020
    https://www.swr.de/odysso/das-mikrobiom-passt-sich-an/-/id=1046894/did=16351966/nid=1046894/j2rbhg/index.html
  • Ungar, Peter S.: Die wahre Steinzeitdiät. In: Spektrum der Wissenschaft“, Heft 12/2019
  • Wong, Kate: Zum Jagen geboren. In: Spektrum der Wissenschaft“, Heft 11/2014

4 Gedanken zu “Evolution: Zum Sammeln geboren

  1. Pingback: Jagdfieber (rebloggt) – Wahrscheinkontrolle

  2. Jagen brachte zwar deutlich weniger Kalorien als Sammeln, nach erfolgreicher Jagd ließ sich aber prächtig angeben. Und die female choice hat die Angeberei dann oft auch noch mit Genweitergabe belohnt. So konnte sich Jagen als Profilierungsmethode etablieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.