Gegen Selbstbestimmungsgesetz, SelfID und Abschaffung des biologischen Geschlechts. Für körperliche Integrität aller Menschen – jetzt handeln, es eilt

Es geht uns alle an. Vorbei an der Öffentlichkeit steht am 19. Mai 2021 im Bundestag auf Antrag der Grünen und Unterstützung der FDP, der Linken, der CSU und Mitgliedern anderer Parteien ein Gesetz auf der Tagesordnung, mit dem das biologische Geschlecht abgeschafft werden soll: https://www.gruene-bundestag.de/themen/lesben-schwule/selbstbestimmung-fuer-alle

Was übertrieben klingen mag, was völlig verrückt klingt oder gar wie eine Verschwörungstheorie: es soll tatsächlich unser Denken und Reden in engste Schranken verweisen und uns umerziehen.
In Zukunft soll sich jeder Mann als Frau bezeichnen dürfen ohne jedes medizinische Gutachten und auch ohne Operation. Frauen, die einem solchen Mann den Zutritt zu ihren Räumen (Frauenhäuser, Frauencafés, Frauenfeste, Frauenhotels, Toiletten, Duschen etc.) verwehren oder Personen, die einen sich als Frau bezeichnenden Mann als Mann bezeichnen, können dann angezeigt werden und es drohen ihnen empfindliche Strafen. Zwar wird das umgekehrt auch für Frauen gelten, aber die InitiatorInnen dieses Vorhabens sind weit überwiegend Männer; es ist eine Männerrechtsbewegung. Insbesondere für Frauen wird das Gesetz Nachteile bringen, auch im Sport. Die Frauenquote kann dann von Männern gekapert werden.
Kinder ab 14 sollen sich auch ohne Zustimmung der Eltern operieren lassen können. Das bedeutet für sie u. a. lebenslange Unfruchtbarkeit und Abhängigkeit von Medikamenten.

Das Gesetz wird dem Feminismus den Garaus machen und die Gesundheit tausender Kinder unwiederbringlich ruinieren. In Gefahr sind Kinderrechte, Frauenrechte, Meinungsfreiheit und nicht weniger als die Naturwissenschaften.

Die Namen hinter diesem Grünen Gesetzentwurf sind: Sven Lehmann, Ulle Schauws, Luise Amtsberg, Canan Bayram, Katja Dörner, Kai Gehring, Britta Haßelmann, Dr. Kirsten Kappert-Gonther, Katja Keul, Monika Lazar, Dr. Irene Mihalic, Dr. Konstantin von Notz, Filiz Polat, Tabea Rößner, Dr. Manuela Rottmann, Corinna Rüffer, Margit Stumpp, Beate Walter- Rosenheimer. Dass darunter so viele Frauen sind, zeigt, wie sich weibliche Fürsorge missbrauchen lässt und wie schwer durchschaubar patriarchale Strategien sind. Hinter der angeblichen Bewegung benachteiligter Transmenschen stehen in Wirklichkeit die Interessen der Pharmaindustrie und spezieller Kliniken, der weltweit größten Anwaltskanzlei Dentons, der Reuters Foundation (bekannt durch die Nachrichtenagentur Reuters) und der IGLYO.
Deren internationale Kampagne hat immense Staatsgelder, auch der EU, angezogen und eine mächtige Maschinerie in Gang gesetzt. Hier z. B. das Strategiepapier der IGLYO, das auf Kinder abzielt: https://www.iglyo.com/only-adults/

In Norwegen und Argentinien ist das Gesetz bereits Realität geworden. In England und Schweden konnte das Gesetz gerade noch verhindert werden: https://www.emma.de/thema/emma-321-transsexualitaet-rollenbruch-338647

Was Mütterorganisationen, Lesben- und Schwulenorganisationen sowie Behindertenorganisationen in Jahrzehnten nicht geschafft haben, nämlich ihrem jeweils eigenen Anliegen Gewicht zu verleihen, ist dieser geldmächtigen Allianz in nur wenigen Monaten gelungen. Zur Strategie gehört, Parteien und Medien zu unterwandern, aggressiv gegen FeministInnen vorzugehen (Soziale Medien und Real Life), dabei auch vor tätlicher Gewalt nicht zurückzuschrecken und zu verhindern, dass die Öffentlichkeit Aufklärung erfährt. Die Medienlandschaft ist bereits soweit eingeschüchtert und auf Linie gebracht, dass kaum berichtet wird, und wenn, dann nur positiv.

Wenn Ihnen der Begriff TERF noch unbekannt ist, dann liegt das u.a. daran. TERF steht für Trans Exclusive Radical Feminist. Er soll suggerieren, dass Frauen und Männer, die sich gegen die Kampagne äußern, transfeindlich seien. Das prominenteste Opfer ist Joanne K. Rowling, die Autorin der Harry Potter-Romane. Lesen Sie bei der Zeitschrift EMMA https://www.emma.de/fmt-persons/rowling-jk, was passiert ist. Auch Keira Bell, inzwischen Detransmann, ist ein Opfer der Schmähungen geworden, weil sie als Betroffene gegen die Ärzte der Tavistock-Klinik, die sie einst zur Operation gedrängt hatten, geklagt und gewonnen hat. Auch sie ist den Anfeindungen ausgesetzt: https://www.evaengelken.de/keira-bell-vs-tavistock/. Lesben, die nicht mit Transfrauen schlafen wollen, werden ebenso als transfeindlich angegriffen und es steht die Forderung im Raum, dass Lesben sich dazu zur Verfügung stellen.

Die grüne Abgeordnete Eva Engelken kämpft seit Monaten gegen das Gesetz und sieht sich üblen Anfeindungen in der eigenen Partei ausgesetzt. Lesen Sie bitte auf ihrem Blog, wie die Strategie der Allianz im Einzelnen aufgebaut ist, was geplant ist und welche Folgen das für Betroffene und auch für Sie selbst haben wird: https://www.evaengelken.de/blog/

Was kann ich tun?


Schicken Sie den von Eva Engelken entworfenen Musterbrief https://www.evaengelken.de/musterbrief-an-abgeordnete-nein-zur-geplanten-abschaffung-des-biologischen-geschlechts/ per E-Mail an Ihre/n Abgeordnete/n im Bundestag. Denn die Aufklärung über die Bedeutung dieses Gesetzes hat bislang nicht einmal jede/n MdB erreicht und es steht zu befürchten, dass die Tragweite des Gesetzes nicht im Ansatz erfasst wird und viele MdBs der Abstimmung fernbleiben, weil sie sie als unwichtig empfinden. Hier finden Sie die Namen und Adressen der MdBs Ihres Wahlkreises: https://www.bundestag.de/abgeordnete/wahlkreise/

Sagen Sie es bitte möglichst vielen weiter, damit es nicht das letzte Mal ist, wo Sie das ungestraft tun dürfen! Es stehen auch Ihre Rechte auf dem Spiel!

Ich stehe hier für eine Welt ein, in der jeder Mensch ohne Operation und Medikamente frei von Diskriminierung leben darf und sich nicht für seinen Körper schämen und sich darin unwohl fühlen muss. Ich stehe für den Schutz der Female Choice ein. Es ist noch ein weiter Weg und es ist ein Irrtum, dass mit dem erzpatriarchalen Selbstbestimmungsgesetz dieser Weg hinter uns liegt. Er würde NOCH weiter werden!

Weiterführendes; was auf dem Spiel steht

Antwort auf Meike Stoverocks „Female Choice“

Kritische Rezension

In der Natur müssen Männchen singen, tanzen, kämpfen, bauen, während die Weibchen die Show genießen und anschließend mit dem Sieger abziehen. Die Konkurrenz liegt bei den Männchen. Das Prinzip nennt man Female Choice. Bei den Menschen wurde dieses Prinzip nach der Entdeckung des Ackerbaus ausgehebelt. Es entstand eine Welt, die von Männern für Männer gemacht ist. … Mit einer bestechenden Verbindung aus Biologie, Kulturgeschichte und einem ebenso klaren wie humorvollen Ton beschreibt Meike Stoverock nicht nur, wo die Menschheit vor über 10 000 Jahren falsch abgebogen ist, sondern auch, was sich ändern muss, damit Mann und Frau heute miteinander glücklich werden.[1]

Mit diesem Klappentext wurde das Buch „Female Choice – Vom Anfang und Ende der männlichen Zivilisation“ der Biologin Dr. Meike Stoverock (erschienen Februar 2021) im November 2020 angekündigt. Schon jetzt zeichnete sich ab, dass ich diese kritische Rezension bzw. Antwort würde schreiben müssen, enthielt dieser erste kurze Text doch schon schwerwiegende Fehler, die durch eine interdisziplinäre Betrachtung, wie sie die Patriarchatsforschung vornimmt, nicht passiert wären: Denn nicht der Ackerbau war Auslöser der Entstehung des Patriarchats, sondern ein Klimawandel, in dessen Folge der Ackerbau und auch einfache Tierhaltung an Bedeutung verloren und durch die Viehzucht verdrängt wurden.
Wie ich bereits vielfach ausgeführt habe, wurden Frauen im Viehzüchternomadentum der Steppen und Bergregionen Eurasiens erstmals ins Patriarchat gezwungen. Erst hier erklärten Männer die Monogamie (Stoverock nennt sie Monogynie, dies aus Sicht der Männer) mit Ehe und Familie zur „normalen“ Lebensweise. Die so versklavten Frauen hatten nun den Männern zu folgen, denn da wo das Vieh war, war auch der Mann und Gebieter über Mensch und Tier. Auf dieser Basis entstand das von der Viehzüchtermentalität durchdrungene Vaterrecht, das die Patrilinearität mit Namens- und Erbrecht festschrieb. Das Patriarchat entstand damit nicht „vor über 10.000 Jahren“, sondern vor ca. 8200 Jahren (Klimaereignis Misox-Schwankung). Bis zu diesem Zeitpunkt war die Sesshaftigkeit schon über 3000 Jahre friedlich verlaufen. Erste Großsiedlungen wie Çatal Höyük entstanden und erreichten schnell ein hohes Zivilisationsniveau. [siehe hierzu auch Nachtrag: neue Studie vom 14.4.2021]

Um zu retten, was noch zu retten war, bevor das Buch veröffentlicht werden sollte, schrieb ich der Autorin auf Twitter eine kurze Privatnachricht mit meinen Anmerkungen und den Links zu meinem Artikel „Female Choice – unser unbekanntes Menschenrecht„, in dem ich auf diese Zusammenhänge schon 2015 eingegangen war, sowie zu meinem Vortrag „Explosion und Expansion„, in dem ich die regionalen Vorgänge detailliert dargestellt habe.
In ihrer Antwort berief sich Stoverock auf ihre Expertise als Biologin und auf nicht näher spezifizierte Literatur, in der sie schwankende Angaben zum Beginn der „Landwirtschaft“, die sie als „Ackerbau und Viehzucht“ definierte, nachgelesen haben will. Die Jahreszahlen seien Details. Minuten später twitterte sie öffentlich: „Jemand mansplaint mir mein Buch aufgrund des Umschlagtextes. Plottwist: es ist eine Frau.

Weiterlesen „Antwort auf Meike Stoverocks „Female Choice““

Female choice – langsam immer bekannter, aber weiter unverstanden

Es erreichten mich in der letzten Zeit diverse Kommentare, teils – wie erwartet – dumme, teils nachdenkliche und auch solche, die zeigen, dass es nicht leicht ist, aus der patriarchalen Perspektive die Female choice als evolutionäres Faktum anzunehmen, und wenn doch, sich in die Konsequenzen aus ihr hineinzudenken. Kardinalfehler ist immer wieder, das monogame Paar als angeblich evolutionsbiologisch verankert einpassen zu wollen. Die Female choice folgt aber einer anderen Logik, die die ideologischen Fundamente des Patriarchats zum Einsturz bringt, auf denen eben die patriarchale Logik aufbaut. Solange noch Teile patriarchaler Logik im Hirn frei flottieren und nach Anschluss suchen, passieren Denkfehler.

Den folgenden Leserbrief möchte ich daher an dieser Stelle besprechen (der Autor möchte hier sicher nicht genannt werden; Schreibfehler unkorrigiert):

Sehr geehrte Frau Uhlmann!

Ich habe Ihre Ausführungen zur ‚female choice‘ gelesen.

Zwar denke ich, dass es so etwas wie eine ‚female choice‘ tatsächlich gibt und dass sie auch ausgeübt wird – jedoch grundsätzlich nur (einmalig), so lange es nicht um Fortpflanzung geht. Denn es macht die Sache nun mal vielfach komplizierter, wenn eine Frau Kinder von mehreren Männern hat; die jeweiligen Partner werden, begrenzte Ressourcen vorausgesetzt, doch ein immanentes Interesse daran haben, dass primär der von ihm abstammende Nachwuchs durch ihn versorgt wird.

Würde female choice dann bedeuten, dass bspw. bei einer Gruppe aus 20 Männer und 20 Frauen, diese Frauen jeweils nur mit zB 2 bestimmten Männern Kinder haben wollten? Das erscheint auf den ersten Blick aus der Sicht der Frauen auch wünschenswert. Wenn Sie das Beispiel auf die Spitze treiben: Nehmen Sie 1.000 Männer und 1.000 Frauen. Jetzt wollen diese 1000 Frauen alle nur noch mit einem einzigen bestimmen Alpha-Männchen Kinder haben. Jetzt zeigt sich folgendes Problem sehr klar: Diese 1.000 Frauen können nur noch auf die Ressourcen eines einzigen Mannes zur Aufzucht ihrer Kinder zurückgreifen, da die anderen 999 naheliegender Weise kein großes Interesse verspüren werden, diese zu unterstützen – so wie sich eine Frau in erster Linie erst um ihr eigenes Kind kümmern wird.

Wenn man sich vergegenwärtigt, unter welchem Druck alleinerziehende Mütter und ihre Kinder, welche keine oder kaum Unterstützung vom Vater des Kindes erhalten stehen und welche Nachteile das für diese Kinder zur Folge hat, ist es doch klar, wieso Frauen sich dreimal überlegen, ob sie nun noch Kinder von weiteren Männer wollen und damit das heile Vater-Mutter-Kind-Modell kippen. In einer Welt mit freier Wahl der persönlichen Lebensplanung stellte sich daher die Frage, wie man jene Männer, welche ihre Gene nicht weitergegeben haben, zu Investitionen in fremde Gene motivieren will?

Ist es daher nicht denkbar, dass female choice einfach deshalb nicht so gelebt wird, wie Sie schreiben, weil sonst unsere moderne Zivilisation schlicht nicht möglich wäre – so wie es möglicherweise „natürlicher“ wäre, wenn die Stärkeren die Schwächeren nach eigenem Willen umbringen, dies aber in einer Gesellschaft, welche sich am Recht, welches zweifellos Voraussetzung für den schier unglaublichen Fortschritt an Wohlstand ist, orientiert? Zum Beispiel mag es ebenfalls unnatürlich sein, Belohnungen, nach welchen wir gieren, aufzuschieben, uns diesem Appetit nicht hinzugeben und dadurch über steinzeitliche Verhältnisse hinauszuwachsen.
Beste Grüße
(Name bekannt)

(Im Folgenden steht der Begriff der „Fortpflanzung“ stets in Anführungszeichen, weil er sprachlich falsch ist, es dafür aber keinen unkontaminierten anderen Begriff gibt.)

Der Reihe nach:
1. „Zwar denke ich, dass es so etwas wie eine ‚female choice‘ tatsächlich gibt und dass sie auch ausgeübt wird – jedoch grundsätzlich nur (einmalig), so lange es nicht um Fortpflanzung geht.“
Warum sollte die Female choice ausgerechnet aussetzen, wenn es um „Fortpflanzung“ geht, wo sie doch allein der „Fortpflanzung“ dient? Es zeigt sich an dieser Stelle, wie das Patriarchat die Evolution um 180° verdreht, auf den Kopf stellt. Auch mein Leser denkt patriarchal. Im Patriarchat soll EIN Mann an die Frau gebunden werden, damit er sie ernährt. Da will ein Mann nicht allein sein, und Kinder sein Eigen nennen. Da will ein Vater, dass sein Sohn (mindestens) eine Frau an sich bindet, um noch über seine Enkelkinder verfügen zu können, sogar um ihre Genetik zu kontrollieren, damit sie so werden, wie er sie will. Der soziale Status ist dabei wichtiger als körperliche oder seelische Eigenschaften. Aber er macht die Rechnung ohne die Natur, die kein Züchter nachahmen oder sogar übertrumpfen kann. Zucht richtet genetischen und phänotypischen Schaden an, die Female choice verhindert ihn weitgehend.

Es geht bei JEDER sexuellen Verbindung immer auch mehr oder weniger um die „Fortpflanzung“, dagegen kann sich niemand wehren, und sei es im Patriarchat nur, die freie Fortpflanzung zu unterdrücken. Ohne sexuelle „Fortpflanzung“ gäbe es die Lust nicht. Frauen werden so aber nicht immer schwanger, weil die sog. Cryptic female choice es mitunter auch verhindert. Die Female choice setzt nicht aus, sobald eine Frau einfach nur Lust empfindet, ganz im Gegenteil. Und ob sie doch schwanger wird, hängt von vielen Faktoren ab, die erst während des Verkehrs zu wirken beginnen. Sie wählt auch in den Zeiten, wo sie nicht schwanger werden kann, weil sie den fruchtbaren Zeitraum nicht genau kennt.
Als Mann wissen Sie es vielleicht nicht, und glauben es daher nicht, aber wir Frauen prüfen genau, mehr oder weniger bewusst, aber immer, das ist die ungeschminkte Wahrheit. Im Patriarchat sind nur die Gedanken frei.

Die Sexualität ist ein Verhalten, deren ursprünglicher Sinn evolutionär weiterentwickelt auch dem Lustgewinn dient und dienen muss. Dies war offensichtlich notwendig geworden bei den Arten, die zur Reflexion fähig sind. Ohne den Lustgewinn würden sie viel seltener oder gar nicht Sex zur „Fortpflanzung“ eingehen wollen, denn es handelt sich bei Sex um einen Eingriff in die körperliche Integrität. Frauen können ohne Lust keinen Sex haben, ohne wund oder krank zu werden.

In einer Gemeinschaft, die durch die gemeinsame Sorge für die Kinder zusammengehalten wird, und nicht durch die Vormacht eines Geschlechts, wie es im Patriarchat der Fall ist, hat Sex natürlich keine soziale Funktion, wie sie mein Leser möglicherweise auch im Hinterkopf hat. Wo der Vater keine Bedeutung hat, wo er die Mutter nicht versorgen muss, gibt es keinerlei Veranlassung, ihn mit Sex zu binden, um nicht zu sagen, einzukaufen. Tatsächlich ist die Female choice nur frei ausgeübt, wenn keine Absicht mit dem Sex verbunden ist, so wie auch die Evolution absichtslos ist. Im Patriarchat darf die Frau einmal wählen; nach Ende der Verliebtheit ist mit dem Sex stets etwas Materielles verbunden. Da lügen sich Männer etwas in die Tasche, wenn sie glauben, geliebt zu werden, nur weil ihre Partnerin noch Sex mit ihnen hat. Patriarchale Sexualität ist von Würdelosigkeit geprägt, und die betrifft auch die Männer. Liebe ist etwas anderes.

2. „Denn es macht die Sache nun mal vielfach komplizierter, wenn eine Frau Kinder von mehreren Männern hat; die jeweiligen Partner werden, begrenzte Ressourcen vorausgesetzt, doch ein immanentes Interesse daran haben, dass primär der von ihm abstammende Nachwuchs durch ihn versorgt wird.“
Seit mindestens 3 Mio. Jahren lebten die Vorfahren von Homo Sapiens in Matrifokalität. Bis heute ist sie unser angeborenes Sozialverhalten. Und weil es in der Tat so kompliziert gewesen wäre, ist der biologische Vater weder bedeutsam noch der Ernährer gewesen. Die Länge der Kindheit ist der Schlüssel zum Verständnis, warum die menschliche Vaterschaft und die Female choice, die lebenslang erhalten bleibt, nicht kompatibel sind. Übrigens auch unfassbar viele andere Arten, unter denen auch viele Säugetiere sind, kennen keinen ernährenden Vater.
Der Vater hat nicht einmal heute, unter patriarchalen Bedingungen, ein unbedingtes Interesse, seine Nachkommen zu ernähren, das ihn qualitativ und quantitativ mit beispielsweise den Singvogelvätern auf eine Stufe stellen würde. Tatsächlich ernähren Väter im Patriarchat ihre Kinder nicht selbstlos, wie der Vogelvater, sondern, weil sie sonst das Risiko führten, in der Einsamkeit zu enden, aber unbedingt auch, um Macht über sie und ihre Mutter ausüben zu können.
Er weiß auch häufig nicht einmal, dass er Vater ist; er hatte Sex und ging seiner Wege. Allein geschriebene und ungeschriebene Gesetze bringen einen Mann dazu, sich darum zu kümmern, ob „die Nacht“ Konsequenzen hatte. Oft aber interessiert es ihn nicht einmal.

3. „Würde female choice dann bedeuten, dass bspw. bei einer Gruppe aus 20 Männer und 20 Frauen, diese Frauen jeweils nur mit zB 2 bestimmten Männern Kinder haben wollten? …“
Dieses Szenario ist Stoff fürs Privatfernsehen, wo sich die Frauen dann um diese Männer streiten würden, weil alle patriarchalen Frauen doch nur von der Romantik der Kleinfamilie träumen (die es gar nicht gibt), um dann irgendwann aufzuwachen und festzustellen, dass der Märchenprinz nur ein Frosch war. Eine initial durch die Female choice hergestellte Polygamie hat geringe Halbwertszeit.
In polygamen Kulturen, wo immer die Männer wählen und viele Frauen haben, gibt es ein großes Problem mit unverpaarten Männern, was noch durch vor- und nachgeburtlichen Gynozid verstärkt wird.

In der Natur gibt es keine Gruppe von gleich viel Männern und Frauen. Wir haben es natürlicherweise mit vielen – nicht nur zwei – mütterlichen Sippen zu tun, die auch nicht in gleicher Personenzahl aufeinander zugehen. In jeder Sippe gibt es Frauen und Mütter, die aktuell kein Interesse an Sex haben. Gleiches gilt für Männer, wobei das sicherlich weniger sind, auch weil sie nicht hormonell auf Babys eingestellt sind. Female choice bedeutet vor allem nicht die einmalige Wahl eines Partners, mit dem eine Frau fortan Sex hat, sondern die lebenslange Wahl immer neuer Sexualpartner! Was ein „Alpha-Mann“ ist, ist nicht von vornherein in Beton gegossen, er ist im Grunde eine patriarchale Erfindung, ein von Männern selbstgeschaffenes Problem. Das bedeutet, dass es wahrscheinlich ist, dass auch scheinbare „Beta-Männer“ irgendwann einmal „an der Reihe sind“ und der „Alpha-Mann“ „absteigt“. Jede Frau hat andere Vorlieben, die insbesondere mit ihrer Genetik und ihrem Hormonstatus zusammenhängen und erst in zweiter Linie von kulturellen Einflüssen abhängen. Es ist eben nicht immer nur der „kernige Handwerker“, sondern immer wieder auch der (im Auge der Betrachterin) schöne und vor allem charmante, freundliche Mann, gern auch der intelligente.

Überlegen wir uns im Gegenzug dazu, was es für eine Frau bedeutet, die im Patriarchat einen „Beta-Mann“ heiraten muss und nur von ihm Kinder haben darf. Mindestens die Sexualität dürfte von Beginn an gestört sein, mit verheerenden Folgen für die ganze Familie. Es ist unwahrscheinlich, dass sich unter solchen Bedingungen etwas an ihrer Einstellung zu ihm ändert, selbst wenn sie die berühmtesten Sexual- und PaartherapeutInnen bemüht. Es ist ein Irrtum, dass die Versorgung der „Beta-Männer“ im Patriarchat mit einer ihnen gehörenden Frau Gewalt verhindert. Wir können m. E. sogar davon ausgehen, dass der Großteil der Gewalt genau darauf zurückzuführen ist. Aus lauter Angst vor Incels die Female choice als Bedrohung darzustellen, zeugt von grundlegendem Unverständnis der Zusammenhänge.
Dass ein einziger Mann Vater aller Kinder ist, wie es im o.g. Szenario passieren könnte, entspricht auch nicht der Logik der Entstehung der Sexualität im Laufe der Evolution. Nicht einmal bei den berühmten Platzhirschen ist das gegeben. Genau dies passiert aber im Grunde im Patriarchat, wo eine Frau nur Kinder von EINEM Mann haben DARF und auch Polygamie üblich ist. Es zeigt sich in jeder Familie aufs Neue, dass der Vater schon mit einem einzigen Kind, für das er Verantwortung tragen muss, überfordert ist. Entweder er lebt diese Überforderung mit entsprechenden Folgen für die Familie und ihn selbst, wie der häuslichen Gewalt und Stresserkrankungen, oder er entzieht sich vollständig und lässt die Mutter mit ihrem Kind/ern allein, die im Patriarchat auch MIT einem Mann überfordert ist, fehlt ihr ja ihre mütterliche Sippe, ein riesiger Personenkreis. Meistens trägt der Vater sogar noch zur Überforderung der Mutter bei, indem er (und die Schwiegereltern) Gewalt gegen sie ausüben, sich von ihr bemuttern lässt (lassen), von der Überforderung durch die patriarchale Kultur, die noch weitere Anforderungen an Mütter stellt, einmal ganz abgesehen.

4. „Wenn man sich vergegenwärtigt, unter welchem Druck alleinerziehende Mütter und ihre Kinder, welche keine oder kaum Unterstützung vom Vater des Kindes erhalten stehen und welche Nachteile das für diese Kinder zur Folge hat, ist es doch klar, wieso Frauen sich dreimal überlegen, ob sie nun noch Kinder von weiteren Männer wollen und damit das heile Vater-Mutter-Kind-Modell kippen.“
Viele Mütter in unserer Gesellschaft bereuen ihre Mutterschaft: #regrettingmotherhood ist ein sehr erfolgreicher Hashtag. Sie werden wohl mehrheitlich verhindern, noch weitere Kinder von anderen Männern zu bekommen. Doch mit ihrer puren Masse haben die alleinerziehenden Mütter längst „das heile Vater-Mutter-Kind-Modell“ gekippt. Leider unterdrückt eine Frau mit diesen Überlegungen ihre Female choice nun selbst, eine in der Natur völlig absurde Situation, zu der sie systematisch genötigt wird. Zwar hat dies auf einer überbevölkerten Erde zeitweilig einen positiven Effekt, langfristig und global stürbe die Menschheit aber aus. Eine Mutter hat das Menschenrecht nicht nur auf freie Sexualität, sondern auch auf Unterstützung, aber eben nicht von einem egoistischen Vater, sondern von einer Sippe, die jedes ihrer Kinder, egal von welchem Vater, als neuen, „wertvollen“ Menschen aufnimmt und bedingungslos mitversorgt.

5. „In einer Welt mit freier Wahl der persönlichen Lebensplanung stellte sich daher die Frage, wie man jene Männer, welche ihre Gene nicht weitergegeben haben, zu Investitionen in fremde Gene motivieren will?“
Die zahllosen Kuckucksväter beweisen, dass männliches Kümmern um Kinder nicht an die genetische Vaterschaft gekoppelt ist. Natürlich erwachsen Männern daraus immer Vorteile, ob Patriarchat oder nicht. Es stimmt auch, dass sich Männer schwertun, zu akzeptieren, dass eine Frau bereits Kinder von einem anderen Mann hat. Dies ist dem Patriarchat geschuldet, das Kinder als eine geldwerte Investition betrachtet. Es müssen auch die eigenen Gene sein, weil diese von jedem Mann grundsätzlich als die besten angesehen werden. Damit beweist sich der Mann als Züchter bzw. hier zeigt sich der Ursprung des Patriarchats in der Viehzucht. In seiner ja auch notwendigen Selbstüberschätzung – ohne die er es nicht einmal probieren würde, eine Frau anzusprechen – belehrt ihn die Female choice mit ihren komplexen Kriterien eines Besseren. Er ist nur in ganz wenigen Momenten der Beste.
In unserer individualisierten Risikogesellschaft (nach Ulrich Beck) ist Motivation genug geworden, dass ein Mann sich sicher sein kann, wenn er Kinder gut behandelt, dass diese gerne eine Beziehung zu ihm aufbauen und aufrechterhalten. Jedoch kann er diese jederzeit verspielen, so dass er sich hüten sollte, Forderungen zu stellen und Rechte einzuklagen.
Unter gelebter Matrifokalität kümmern sich die Brüder der Mutter um ihre Neffen und Nichten. Für sie besteht eigentlich der unschlagbare Vorteil darin, dass sie zu 100% sicher gehen können, dass sie in Gene investieren, die sie mit der Schwester und Großmutter teilen, also damit auch ihre eigenen. Jedoch, der matrifokale Mann denkt gar nicht über seine Gene nach, das tut nur der Patriarch. Das soziale Miteinander von Homo Sapiens dient stets der mütterlichen Linie, weil Mütter auf Verlässlichkeit angewiesen sind, Brüder können das viel besser gewährleisten als Väter, ohne jedes Risiko.

6. „Ist es daher nicht denkbar, dass female choice einfach deshalb nicht so gelebt wird, wie Sie schreiben, weil sonst unsere moderne Zivilisation schlicht nicht möglich wäre“
Zu zeigen, wie sehr das Patriarchat mit all seinen „Errungenschaften“ von der Unterdrückung der Female choice abhängt, ist seit nun mehr über 10 Jahren das elementare Anliegen der Patriarchatsforschung. Dass unsere moderne Zivilisation in jedem Fall ein schützenswertes Gut ist, wage ich zu bezweifeln angesichts der existenziellen Bedrohung, in die uns das Patriarchat getrieben hat und des Leides, dass sie erzeugt. Zivilisation (nach Marija Gimbutas) ist jedoch nicht an Patriarchat gebunden, sondern allein an Kooperation und Kreativität. Matrifokale Siedlungen wie das jungsteinzeitliche Çatal Höyük oder die heute lebenden Mosuo beweisen, dass ein hohes Maß an Kultur und Glück überhaupt nicht an Vaterschaft und väterliche Macht geknüpft sind.

7. „so wie es möglicherweise ’natürlicher‘ wäre, wenn die Stärkeren die Schwächeren nach eigenem Willen umbringen, dies aber in einer Gesellschaft, welche sich am Recht, welches zweifellos Voraussetzung für den schier unglaublichen Fortschritt an Wohlstand ist, orientiert? Zum Beispiel mag es ebenfalls unnatürlich sein, Belohnungen, nach welchen wir gieren, aufzuschieben, uns diesem Appetit nicht hinzugeben und dadurch über steinzeitliche Verhältnisse hinauszuwachsen.“
Es wäre natürlich nicht „natürlicher“, wenn die Stärkeren die Schwächeren nach eigenem Willen umbringen, es entspricht aber in der Tat der inneren Logik des Patriarchats, so gesehen hat es mein Leser richtig erkannt. Eine solche sozialdarwinistische Verhaltensprämisse entspricht nicht unserem angeborenen Sozialverhalten, sondern ist durch und durch patriarchale Viehzüchterideologie. Die Sexuelle Selektion, die Female choice, ist das oberste Naturgesetz allen sich sexuell „fortpflanzenden“ Lebens. Die Mehrung von Besitz ist nicht der Antrieb der Evolution. Es ist auch eine Irrlehre, dass Männer den Besitz erfanden, um sexuell interessanter zu erscheinen. Selbst Vogelmännchen, die eine schöne Hütte bauen, um ein Weibchen zu beeindrucken, sammeln nicht viele Hütten an, sondern bauen ständig neue. Es geht darum zu zeigen, was mann ist und nicht, was mann hat.

Im mütterlichen Sozialverband von Homo Sapiens werden ALLE Kinder geliebt und versorgt. Das Wesen der Mütterlichkeit ist die bedingungslose Liebe. Wir sehen Affenmütter, die tagelang ein totes Kind herumtragen oder Elefantenmütter, die tagelang versuchen, ein totes Kind zum Aufstehen zu bewegen. Wir brauchen nicht zu den Tieren blicken; auf jeder Kinderstation wird der Beweis geführt, wie sehr Mütter sich um ihr krankes Kind sorgen und alles in Bewegung setzen, damit es am Leben bleibt. Erst wenn ein Sozialverband in ein lebensfeindliches Umfeld gelangt, müssen Mütter schwere Entscheidungen treffen. Das hat die Anthropologin Sarah Blaffer Hrdy für unsere Spezies sehr breit ausgeführt. Gleichzeitig kennen wir die römische Sitte, die Vätern erlaubte, kranke Kinder auszusetzen, und Rechtsradikale, die die Abtreibung und Tötung „unwerten“ Lebens fordern und vielfach schon durchgesetzt haben.
Mein Leser glaubt aber leider, so scheint es mir gerade, dass der Mensch der Steinzeit zur Entwicklung unfähig gewesen sei. Die Steinzeit als hoffnungslos rückständig, als aus ihrem kulturellen Stupor durch das Patriarchat zu errettende niedere Stufe der Menschheit; hier haben wir es mit der stereotypen Falschbewertung der Steinzeit zu tun. Tatsächlich war sie enorm innovativ und kreativ. Die Höhlenmalereien und die sesshafte Landwirtschaft wurden aus der Matrifokalität der Altsteinzeit hervorgebracht, ebenso wichtige Erfindungen wie Weben, Flechten, Kleidung, Töpferei und Hausbau, nicht ohne diese Dinge aufwändig zu verzieren oder mit Symbolen zu versehen. Selbst die Verarbeitung von Metallen geht auf steinzeitliche Ursprünge zurück, bis…bis mächtige Männer diese Erfindungen in die Finger bekamen und für ihre Zwecke missbrauchten und weiterentwickelten, so aber gleichzeitig die Chancen für eine friedliche Weiterentwicklung ausbremsten. Wo wären wir heute ohne Patriarchat? Sicherlich hätten wir keine Überbevölkerung, keine Umweltverschmutzung, keine Sklaverei, keinen Stress, keinen Krieg etc. etc.. Aber sicherlich hätte die Medizin ein hohes Maß an Fortschritt erreicht, ohne den Umweg über menschenverachtende Geburts“heil“kunde und Menschen- und Tierversuche.

Fazit
Mein Leser liefert mit seinen Überlegungen unbeabsichtigt genau die Argumente, die gegen die Vaterschaft als evolutionsbiologisch sinnvolles oder alternatives Konzept sprechen. Dennoch gelingt ihm nicht der logische Schluss, dass das Patriarchat durch und durch der falsche Film ist. Es ist ihm nicht zu verdenken. Das Patriarchat steckt in uns, physisch verankert in den Gehirn-Synapsen. Sie sind seit der Kindheit in einem Geflecht aus Verdrehungen, Verwirrungen und Glaubenssätzen zu einem scheinbar logischen Gebäude verknäuelt. Jedoch lassen sich mit diesen Synapsen nicht die Probleme erklären, mit denen wir es im Laufe des Lebens zu tun bekommen. Sich den Problemen stellen, bedeutet Kröten zu schlucken. Wer keinen Leidensdruck hat, sieht keine Veranlassung etwas zu ändern.
Das Leid gehört nicht in der Weise zum Leben, wie wir es erleben müssen. Mit diesem Narrativ werden ja gerne alle Probleme marginalisiert. Aber genau da, wo es hakt, sollten wir nicht flapsig drüber hinweggehen, sondern beginnen zu zweifeln, dass das alles so seine Richtigkeit hat. Hier sind die Stellen, wo patriarchale Logik versagt. Im Grunde versucht mein Leser zu verstehen. Aber gewisse Schlaglöcher haben vom eigentlich kerzengeraden Weg abgelenkt. Die Female choice zu verstehen wird einfach, wenn wir wagen, sie konsequent zu denken: Es ist die Frau, die wählt und abwählt, immer und immer wieder, und nicht nur bei der „Fortpflanzung“ und auch nicht nur außerhalb der „Fortpflanzung“.

Diesem, meinem Leser, und Ihnen allen sende ich freundliche Grüße.

Siehe auch: Antwort auf Meike Stoverocks „Female Choice“.

Die Rhetorik des Patriarchats

Dieses Poster wurde von https://www.klimafakten.de/ zur Weiterverbreitung zur Verfügung gestellt. Es zeigt die wesentlichen Maschen patriarchaler Rhetorik, die von Klimawandel- und Corona-Leugnern, Aluhutträgern, Großinquisitoren der Kirche und anderer Extremisten aller Art gefahren wird, insbesondere auch von Maskulisten bzw. Vaterrechtlern, Transaktivisten, Gender-Feministinnen. Besonders beliebt ist die Ad-hominem-Attacke „Nazikeule„, die ein entlarvender Widerspruch in sich selbst ist. Denn wer versucht, andere mundtot zu machen, bedient sich selbst der Nazi-Methoden. Siehe dazu auch zu „Reductio ad Hitlerum“ auf https://ad.hominem.info/.
Die Patriarchatsforschung wird häufig auch mittels Strohmann-Argumentation auf Hitler reduziert. Prominentestes Opfer war die Archäologin Marija Gimbutas, deren Kurgan-These als rassistisch dargestellt, und sie als „Ghostwriter des Führers“ tituliert wurde. Sie wurde inzwischen von der interdisziplinär arbeitenden Archäologie und Genetik rehabilitiert, auch wenn es ewig Gestrige gibt, die mit obiger Rhetorik weiter an ihrer Diskreditierung arbeiten [1] [2].
Eines sollte klar sein: überführte Täter oder Gruppen von Tätern zu benennen, ist kein Rassismus. Daher ist auch Feminismus niemals rassistisch, wenn die Vaterschaft als Institution und bestimmte Männer auf der Anklagebank sitzen. Das Patriarchat ist ein Entführungsverbrechen.

Das könnte Sie jetzt auch interessierten:
https://verfassungsblog.de/ueber-hass-schreiben/
Das Patriarchat – Definition, Geschichte und Symptome.
Gibt es menschliche Rassen? Von Zeugung, Erziehung, Zucht und Züchtigung.

Oxytocinmangel – ein Beschleuniger des Patriarchats (rebloggt)

Matrifokale Gegenwart

Der Entwurf einer Betrachtung zu der Frage und Dauerbrenner: Wie entstand das Patriarchat?

Hierbei handelt es sich um hypothetische Überlegungen von mir der möglichen Zusammenhänge im Entstehen der, seit min. achttausend Jahren expandierenden, Patriarchose.
Wir gehen ja heute von Klimaveränderungen aus, die als eines der Triggerereignisse der patriarchalen Strukturen gewesen sein können und eine Entwicklung in Gang setzte, die das reine Naturgeschehen in dem die Mensch lebte, in eine androzentrierte Herrschaftsgesellschaft umwandelte. Und parallel dazu gilt als logischer Initialfunke das Halten und Züchten von Großtieren, die damit zu Nutzvieh wurden. Damit nahm der soziale Pardigmenwechsel, der sich kulturell implementierten Menschheit seinen Lauf. Das bisherige subsistente Ökoleben wurde, über einen langen Zeitraum zwar, diversen Androkraten unterworfen und sukzessive nahmen Formen von Privateigentum zu, das nun bereits in männlicher Hand lag. Die gravierendste Veränderung – die vom matrifokalen (friedfertigen) Mann zum patriarchalen Aggressor – ging mit einer sich immer mehr ausbreitenden Gewaltkultur…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.406 weitere Wörter

Der praktizierte Gegensatz zu der uns angeborenen Matrifokalität… (rebloggt)

Matrifokale Gegenwart

 …in unserer patriarchösen Vergangenheit war seit den ersten (Stadt)Staatenbildungen und Reichsgründungen sowie deren Vervollkommnung in der Antike, die patrilokale Großfamilie bzw. die Hausgemeinschaft unter dem Dach eines Herren Gang und Gäbe, von der Hofhaltung der Herrscher und der Tempelwirtschaft der Priesterfürsten noch mal ganz abgesehen.

Die uns eher vertraute Kleinversion die Kern- oder Kleinfamilie, bestehend aus Vater-Mutter-Kind, als gesellschaftlicher Standard, ist als Form des Zusammenlebens allerdings erst ein paar Jahrzehnte alt. Die fast schon explosionsartige Ausbreitung der funktionellen Kleinfamilie ist, nach der bereits bürgerlichen Familienstruktur, u.a. ein Nebenprodukt der Industrialisierung sowie der modernen Wirtschaft.

Allerdings geht die Zergliederung der, nur scheinbar kompakten und einheitlich agierenden Gesellschaft, immer noch weiter. Auch die Kleinfamilie scheint nämlich letztlich für die Anforderungen der Wirtschaft nicht flexibel genug. Die zu einer Gesellschaft dazu gehörigen Kinder hemmen die Flexibilität der Erwachsenen. Sie wachsen in den Kleinfamilien und verschiedenen aushäusigen Einrichtungen auf und brauchen bis zum…

Ursprünglichen Post anzeigen 960 weitere Wörter

Neue Studie zeigt: Die Matrifokalität ist über 3 Millionen Jahre alt

Eine neue, bahnbrechende Veröffentlichung der Paläoanthropologen Philipp Gunz und Simon Neubauer u.a. (Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig) enthüllt die wesentliche Frage, nämlich, wann sich die lange Kindheit zu entwickeln begann. Die Max-Planck-Gesellschaft schreibt:

„Bei Primaten hängen das Wachstumsmuster und die Fürsorge-Strategie für die Jungtiere miteinander zusammen. Die verlängerte Wachstumsphase des Gehirns bei Australopithecus afarensis könnte also möglicherweise auf eine lange Abhängigkeit der Kinder von den Eltern hindeuten.“ (MPG 2020)

Untersucht wurde nicht das berühmte Fossil „Lucy“, sondern das sog. „Dikika-Kind“, ein Mädchen, das ebenfalls der Art Australopithecus afarensis angehört und über 3 Millionen Jahre alt ist. Anhand des Gehirnabdrucks und einer Synchrotron-Mikrotomographie der Zähne, deren baumringartige Wachstumsspuren auf diese Weise sichtbar gemacht werden können, konnte nachgewiesen werden, dass das Gehirn des Kindes für sein Alter noch unerwartet gering entwickelt war. Das deutet auf eine bereits lange Kindheit hin, wie sie für uns, Homo sapiens typisch ist.

Der von den Autoren verwendete Eltern-Begriff zeichnet wieder einmal das Bild der patriarchalen Kleinfamilie. Spätestens seit dem Spätwerk der Anthropologin Sarah Blaffer Hrdy (Blaffer Hrdy 2010) sollte jede/r verstanden haben, dass diese Lebensweise die denkbar schlechteste gewesen wäre und zum Aussterben geführt hätte. Davon ausgehend wissen wir jetzt also endlich, ab wann Mütter und Kinder auf eine Fürsorgegruppe angewiesen waren, entsprechend unserer angeborenen Matrifokalität, aus der sich mit zunehmender Lebenserwartung auch das Großmutter-Mutter-Tochter-Kontinuum entwickelte.

SelamAustralopithecus

Bilder: „Dikika-Kind. Oben: Fossil von Selam (Australopithecus afarensis) oder „DIK 1-1“.
Den Versuch einer lebensechten Rekonstruktion im National Museum of Addis Ababa, Äthiopien finden Sie hier.

Verbunden mit dem Irrglauben an die Paarbindung als typische Lebensweise von Homo sapiens wird immer wieder versucht, die Jagd als Motor für die Entwicklung unseres Sozialverhaltens und auch unserer Intelligenz zu stilisieren, und sie damit auch auf männliche Potenz zurückzuführen. Als früheste Spur der Großwildjagd gelten die Schöninger Speere, deren Alter auf 300.000 Jahre eingeordnet wird und die Funden der Menschenart Homo heidelbergensis zugerechnet werden. Lucy und ihre Kinder lebten jedoch schon vor mehr als drei Millionen Jahren! Seit 2013 ist auch bekannt, dass Australopithecus afarensis sich rein pflanzlich ernährte, und zwar vor allem von Gräsern und anderen sog. C4-Pflanzen, die hartfaserig sind (Vgl. Wynn et al. 2013).
Diese Ernährung aus der typischen Flora der Savanne zeigt, dass das Leben außerhalb der Wälder nicht von der Jagd auf Großtiere abhing. Das bedeutet vor allem auch, dass die These „Jagd führt zu Intelligenz“ vollständig entkräftet ist und eine Vertauschung von Ursache und Wirkung darstellt, die vor dem Hintergrund patriarchaler Wissenschaft nur als mutwillig bezeichnet werden kann.
Weiterlesen „Neue Studie zeigt: Die Matrifokalität ist über 3 Millionen Jahre alt“

Antwort auf „Auseinandersetzung mit dem vorausgegangenen Artikel ‚Verteidigung der Matriarchatsforschung‘ von Heide Göttner-Abendroth“ von Evelyn Schlagmann

Die nachfolgende Antwort bezieht sich auf: „Auseinandersetzung mit dem vorausgegangenen Artikel ‚Verteidigung der Matriarchatsforschung‘ von Heide Göttner-Abendroth“ von Evelyn Schlagmann in „Mutterlandbriefe 19“ vom 9.4.2020

Liebe Evelyn Schlagmann,

Sie haben sich intensiv mit unserem, Stephanie Gogolins und meinem Artikel „Gibt oder gab es matriarchale Gesellschaften? Eine notwendige Stellungnahme von Stephanie Gogolin und Gabriele Uhlmann“ auseinandergesetzt, nachdem Sie Heide Göttner-Abendroths Antwort darauf gelesen hatten. Dafür danken wir Ihnen! Nun haben Sie öffentlich in den Mutterlandbriefen 19 einige Verständnisfragen gestellt, auf die ich gerne reagieren möchte.

Zunächst: Der folgende Brief und die Form seiner Veröffentlichung ist in Absprache und Austausch mit Stephanie Gogolin entstanden. Eine direkte Stellungnahme zu Heide Göttner-Abendroths Antwort haben wir nicht verfasst, denn wir fühlen uns davon in allen Punkten bestätigt und wollen nicht alles wiederholen. Die in der Antwort vorgetragenen haltlosen Vorwürfe und Widersprüchlichkeiten sprechen für sich. HGA – in Anlehnung an Ihr Verfahren nutze ich dieses Kürzel für Heide Göttner-Abendroth – ist es dabei gelungen, in über 6 Seiten unser wesentliches Anliegen nicht nur zu diffamieren sondern auch argumentativ zu übergehen. Kurz: Es geht uns um den Unterschied zwischen einer Gesellschaft [als Ausdruck für organisiertes bzw. (an)geordnetes Zusammenleben] und unserem angeborenen Sozialverhalten, das evolutionär tief im Genom verankert ist.

Ich lese aus Ihrem Brief drei Fragen an uns heraus, auf die ich dann im Folgenden so kurz wie möglich eingehe:

1. Warum haben wir einen bestimmten Satz, der auf HGAs Webseite nachzulesen ist, weggelassen, nämlich „Der neu definierte Begriff ‚Matriarchat‘ ist von politischer Bedeutung, denn er bezeichnet Gesellschaften mit mütterlichen Werten. Diese zeigen, dass das gesellschaftliche Leben bedürfnisorientiert statt machtorientiert, gewaltfrei, egalitär und bewusst friedfertig organisiert werden kann„.

2. Warum beschränken wir uns auf die Definition von Gesellschaft, die Schleiermacher/Bott liefern, obwohl es bei Wikipedia so viele andere Gesellschaftsbegriffe gibt?

3. Sie werfen uns vor, HGA zu diskreditieren und unfreundlich zu sein, wo sie doch so „freundliche“ und „behutsame“ Formulierungen fände. Sie möchten wissen, warum wir (Zitat): „nicht einfach [schreiben] (statt HGA anzugreifen), dass [wir] den Begriff ‚Matriarchat’ für schwierig halten, weil er so gerne falsch verstanden wird, bzw. der Mainstream darunter irrtümlicherweise ‚Herrschaft der Mütter‘ oder ‚Frauenherrschaft’ verstehe; und dann den Vorschlag machen, ob wir nicht lieber vom ‚Matrifokal‘ sprechen wollen, um diesen Missverständnissen vorzubeugen? “ Dazu machen Sie weitere Vorschläge, wie wir stattdessen hätten schreiben sollen.
Weiterlesen „Antwort auf „Auseinandersetzung mit dem vorausgegangenen Artikel ‚Verteidigung der Matriarchatsforschung‘ von Heide Göttner-Abendroth“ von Evelyn Schlagmann“

Systemrelevanz – Die Corona-Krise als Nagelprobe für das Patriarchat

Dank Corona wird inzwischen auch noch dem Letzten klar, dass es unverantwortlich und sehr dumm war, das Gesundheitssystem den Gesetzen des Marktes unterzuordnen. Dass es „systemrelevant“ ist, ist eine epochale Erkenntnis und selbst neoliberale Politiker schwören Abhilfe, wenn die Krise erst einmal vorbei ist. Deutlich geworden ist übrigens auch, wer alles NICHT „systemrelevant“ ist: nicht nur die fast schon sprichwörtlichen BankerInnen, sondern überraschenderweise, ja ausgerechnet auch die (verbeamteten) LehrerInnen und ErzieherInnen, also der lange Arm des Staats, der in die Familie eingreift.

Wie kann das sein? Ihre Arbeit kann kostenlos von Müttern erledigt werden und momentan werden Mütter dazu genötigt, egal, ob sie berufstätig sind oder nicht. Sie dürfen dabei nicht irgendwas unterrichten, sondern nur nach den Regeln des Systems, mit Hausaufgaben per Post und Internet. Mütter sind systemrelevant. Sie sind die Feuerwehrkräfte der Gesellschaft. Das ist wahrscheinlich die noch epochalere Erkenntnis. Anders als die Feuerwehr, die den ganzen Tag auf ein Feuer wartet und dafür bezahlt und berentet wird, bekommen Mütter einmal im Jahr einen Blumenstrauß.

Die neuseeländische Ministerpräsidentin verkündete, dass Kinder sich freuen könnten, dass der Osterhase und die Zahnfee als „essential workers“, also als systemrelevant eingestuft seien, nachdem besorgte Kinder bei der Presse anfragten, ob es für den Osterhasen wegen der Corona-Krise Ausnahmen gäbe. Was im ersten Moment wie eine große Erleichterung klang, entpuppte sich als fiese Täuschung. Im Nachsatz sagte die Ministerpräsidentin mit einem Lächeln im Gesicht: aber. Möglicherweise könne er dieses Jahr nicht jedes Kind bedenken, weil er sich um seine eigenen Kinder kümmern müsse! Also doch keine Entwarnung, die Kinder haben Grund zur Sorge! Wie sollen Kinder das verstehen? Kinder fühlen sich von so etwas völlig zurecht vergackeiert. Frohe Ostern!
Wir wissen, wer der Osterhase ist, wer der Weihnachtsmann ist und all die anderen Heinzelmännchen, es sind unsere Mütter, die – oft neben der Berufstätigkeit – auch für den notwendigen Kuschelfaktor in der Familie sorgen, ohne den Kinder nicht gesund aufwachsen. Es scheint, dass Mütter für zwei Systeme relevant und zugleich nicht relevant sind. Ein interessanter Fall für die Quantenphysik?
Mütter selbst werden unentwegt vergackeiert. Tatsächlich zerreißt es sie in diesen schweren Zeiten. Es ist zu befürchten, dass nach der Krise unter dem Motto business as usual keine nachhaltigen Reformen der Erkenntnis Rechnung tragen werden, auch weil die Sache so kompliziert ist, dass man einschläft und nichts tut.

Seit Corona erkennen wir wenigstens, dass die Gesundheit selbst systemrelevant ist. Corona macht auch vor PolitikerInnen keinen Halt und lange Krankheit bedroht den Wohlstand von uns allen. Darauf jedoch können ausgerechnet Mütter keine Rücksicht nehmen. Es ist eine Katze, die sich in den Schwanz beißt: Viele Großmütter helfen gegen das Gebot des Gesundheitssystems in diesen schweren Zeiten ihren Töchtern, die in systemrelevanten Berufen durcharbeiten müssen und beide riskieren, aus Erschöpfung oder wegen des Virus krank zu werden oder zu sterben. Diese Frauen halten den Karren am Laufen, doch das System auf dem Kutschbock bestimmt die Richtung und die Verkehrsregeln, gegen die diese Mütter und Großmütter verstoßen müssen. Permanente notwendige, mütterliche Regelverstöße – sie werden z. B. auch als Helikoptereltern verunglimpft – sind ein wesentlicher Grund, warum es trotz des Dilemmas, in das sie vom System gestürzt wurden, weitergeht, aber auch warum die Bereitschaft, Mütter zu bezahlen nicht vorhanden ist. Mütter müssen als Sündenböcke herhalten, werden wahlweise als Rabenmütter oder im Beruf minderbemittelt dargestellt. Weiterlesen „Systemrelevanz – Die Corona-Krise als Nagelprobe für das Patriarchat“