Neues zur female choice, dem Sargnagel des Patriarchats

NEUERSCHEINUNG in diesem Jahr:

Gerade veröffentlichte der Ornithologe Richard O. Prum mit seinem Buch „The Evolution of Beauty: How Darwin’s Forgotten Theory of Mate Choice Shapes the Animal World – and Us“ (dt. Die Evolution der Schönheit: Wie Darwins vergessene Theorie der Partnerwahl die Tierwelt – und uns – formt) eine Untersuchung an Entenvögeln, mit der er den Beweis anführt, dass die female choice auch da arbeitet, wo wir sie nicht vermuten würden, während einer Vergewaltigung, wie sie manchmal bei Enten wahrgenommen wird. Damit wird noch deutlicher, dass die female choice nicht nur bewusst bzw. teilbewusst, sondern auch unbewusst abläuft und von selektierten anatomischen Gegebenheiten geschützt wird.
In einem Interview mit der Zeitschrift „National Geographic“ erläutert er die Beobachtungen seines Teams.
Schon der Titel des Buches verrät, dass der Autor die female choice auch für uns Menschen als evolutionäre Größe ansieht, die durchaus gesellschaftliche Sprengkraft besitzt. Das Buch liegt leider noch nicht in dt. Sprache vor.

Bildquelle: PenguinRandomHouse

Zur Vorgeschichte:

Die Entdeckung der female choice wurde von Charles Darwin 1874  in seinem Buch „Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl“ (engl. The Descent of Man, and Selection in Relation to Sex) vorgestellt. Das Missfallen über diese These, die Darwin kurz Sexuelle Selektion nannte, war groß, galt es doch nur dann als schicklich, wenn der Mann wählt und die Frau sich erwählen lässt.
Fortan verschwand diese wichtige Entdeckung in der Versenkung.

Als die Anthropologin Meredith M. Small 1995 ihr Buch „Female Choices. Sexual Behavior of Female Primates (dt. Weibliche Auswahlen. Das sexuelle Verhalten der weiblichen Primaten) herausgab, in dem sie die Sexuelle Selektion als female choice der Primaten beleuchtete, blieb die Begeisterung ebenfalls aus. Dabei liefert das Buch nichts weniger das entscheidende Argument gegen die Existenz eines natürlichen Patriarchats. Zuvor hatte sich der Feminismus ins Aus geschossen mit der Vorgabe, dass jede Betrachtung der Biologie der Frau als Biologismus abzulehnen sei.

Im Jahre 1998 veröffentlichte die Zeitschrift „Spektrum der Wissenschaft“ den Artikel „Wie Weibchen Partner wählen“ des Evolutionsbiologen Lee Alan Dugatkin (Universität Louisville/USA) und des Verhaltensökologen Jean-Guy J. Godin (New Brunswick/Kanada). Damit holten sie Darwins Sexuelle Selektion in die breite deutschsprachige Öffentlichkeit und beschrieben sie an unterschiedlichen Tierarten. Im Artikel, der eine deutsche Übersetzung des Originals aus der amerikanischen Ausgabe der Zeitschrift „Scientific American“ ist, ist statt von female choice von „Damenwahl“ die Rede. Die Forscher beziehen die Erkenntnisse ausdrücklich auch auf den Menschen, räumen aber eine kulturelle Überlagerung ein, und fragen vorsichtig: „Heißt es nicht, Frauen seien bei der Partnersuche wählerischer als Männer?“ (SdW 98/6, S. 77). Im Literaturverzeichnis finden sich die wesentlichen Untersuchungen, die bis zu diesem Zeitraum veröffentlicht wurden, es fehlt aber Smalls Buch. Im Artikel finden sich die alternativen Begriffe wie female mate choice bzw. female mating. Der Artikel ist online abrufbar, leider ohne die reiche Bebilderung.

Im Jahre 2009 brachte die Anthropologin Sarah Blaffer Hrdy ihr Buch „Mütter und andere. Wie die Evolution uns zu sozialen Wesen gemacht hat, (engl. Mothers and Others. The Evolutionary Origins of Mutual Understanding) heraus, worin sie die Erkenntnisse Smalls mit der Großmutter-These von Kristen Hawkes verknüpfte und damit nachwies, dass die artgemäße Lebensweise der Menschen matrifokal ist.

Der Patriarchatsforscher Gerhard Bott nahm ebenfalls 2009 auf Meredith M. Small Bezug und machte die Unterdrückung der female choice der Menschenfrau in seinem Buch „Die Erfindung der Götter“ zum Ausgangspunkt seiner Entstehungsgeschichte des Patriarchats.

2015 beschrieb ich in meinem Essay „female choice – unser Menschenrecht“ unter Berücksichtigung aller Erkenntnisse die Wirkungen der female choice und die Bedeutung dieses grundlegendsten aller Menschenrechte für die Überwindung des Patriarchats. Der Artikel wird von mir regelmäßig an den Stand der Wissenschaft angepasst.

Advertisements