Gibt es menschliche Rassen? Von Zeugung, Erziehung, Zucht und Züchtigung.*

Dieser Beitrag wurde auf meine Website verschoben. Sie finden ihn unter:
https://blog.gabriele-uhlmann.de/gibt-es-menschliche-rassen-von-zeugung-erziehung-zucht-und-zuechtigung

11 Gedanken zu “Gibt es menschliche Rassen? Von Zeugung, Erziehung, Zucht und Züchtigung.*

  1. Hat dies auf Matrifokale Gegenwart rebloggt und kommentierte:
    „Zuerst war die Unterdrückung aller weiblichen Lebewesen da. Der Ur-Rassismus ist der Glaube, dass Frauen ihre Sexualität dem Dogma der Vaterschaft unterzuordnen haben. Und wir lernen daraus, dass es kein Patriarchat ohne Rassismus geben kann, wie es auch kein Patriarchat ohne Gewalt gibt. „

  2. Ein fantastischer Artikel, der unbedingt Verbreitung finden muss!

    Kleine Ergänzung zu „es sind die patrilinearen STÄMME“. Hierbei handelt es sich ja um eine Programmierung, also eine „Wahrheit“, die erst als solche empfunden werden kann (auf einer oberflächlichen neuronalen Ebene), weil sie Teil der Patriarchose ist. Den patrilinearen Stamm gibt es ja als solchen nicht. Er ist nicht vorhanden. Daher spricht mann ja vom „Glauben“, wenn es um die Gott Vater Theologien geht. Der „Glaube“ soll das intuitive Wissen des Kindes, dass es Teil der Mutter ist und, dass der männliche Mensch mit dessen Pollen die Mutter sich geschwängert für das Kind zunächst ein Fremder ist, wie alle anderen nicht über die matrilineare verbundene Menschen es sind, verdecken. D.h. bereits im Kindesalter ist eine Patriarchose notwendig, damit das Kind beispielsweise den Vertrauensverlust zur Mutter kompensieren kann, wenn es spürt, dass diese Mutter Bedürfnisse des Kindes nicht stillt, wenn es diesem Mann nicht dienlich ist (oder dem patriarchalen System als Wirtschaftskraft und das Kind verlassen MUSS). Das Kind beobachtet ja ständig. Es steht in einer Konkurrenz zu diesem Mann/System – da Mutter sich ja um beide kümmert, wie Kinder – da das Kind ja keine natürliche Bindung zu dem Mann spürt, auf dessen Brust es auch noch liegen soll, wenn es Schmerzen hat. (Diese Metapher lässt sich wunderbar von Brust auf die Kita übertragen, wenn das Kind das eben nicht will). Vater = System. Unterordnung der Mutter = Überleben des Kindes = Erhalt des Vaters/Systems.

    Diese Illusion ist meines Erachtens auch der Grundpfeiler für die inneren Machtkämpfe in den illusionären-patrilinearen Stämmen, deren Verantwortung der Mutter aufgedrückt wird bzw. ohne deren Anerkennung die Mutter nicht überleben würde oder die Kinder. Sie werden von den Frauen daher auch hochgehalten und nach aussen doppelt verteidigt, es geht also um einen rein natürlichen Prozesse bei der Aufrechterhaltung der Patriarchose: Sonst werden keine Kinder geboren und können nicht versorgt sein.

    Daher sage ich immer, dass die Deprogrammierung der Frauen der Schlüssel ist, da der Sohn ein Spiegelbild des Bewusstseins seiner Mutter wird. Je mehr sie „sein“ Vertrauen gebrochen hat, aus dem Wunsch gleichzeitig sein Überleben zu sichern, desto mehr, wird er sie verachten und sich dem Gott Vater zuwenden, was in der nächsten Generation zu weiteren Problemen führt.

    Was in der Folge zur kompletten Ausbeutung der Frau/Mutter/Natur führt, um das zu kompensieren, was Frau noch mehr dissoziieren lässt, was den Sohn noch stärker traumatisiert, was er wiederum versucht zu kompensieren über das männliche System. Bis wir an dem heutigen Punkt sind, wo Frauen sich gar die eigenen Brüste und Gebärmutter entfernen lassen, um das Leid loszuwerden und Männer über Kinder Ersatz suchen und das zur vollendeten Perversion führt. Offizieller Pädosadismus, Einkauf der Männer von Kindern mit Beistand des Vater Staates, Selbstverstümmelung der Männer, um patriarchalen Männern zu gefallen und in der Blase der zurückgebliebenen weiblichen Frauen leben zu können (Einklagen sich mit Frauen aufhalten zu können in der Umkleide, obwohl bereits separate Umkleide angeboten worden ist).

    1. Ich möchte da auch noch was ergänzen:

      Das Balzverhalten von Männern gegenüber Frauen ist sexuell intendiert in der Natur, es ist also nicht dazu gedacht eine Clanbildung zu forcieren. Wir sehen von beiden Geschlechtern ganz natürliches Verhalten verquickt mit unnatürlichen dem patriarchalen Programm entsprungenen Erwartungen. Wobei diese auf den zweiten Blick auch wiederum natürlich sind, da eine fehlende Clanstruktur zum Ableben der Menschheit führt.

      Von Natur ausgesehen ist die Frau eingebetet in ihren matrifokalen Clan (Mutter, Bruder, Schwester, Onkel und Tante mütterlichseits). Das ist eine lebenslange Verbindung. Die Männchen balzen um Frauen in der echten und nicht patriarchalen Welt, um Sex zu haben. So eine Balzsituation kann sich eine Frau nur ausliefern, wenn sie einen Clan hat, der sie schützt wenn der Balzer rabbiat wird. Ich habe z.B so meine Hündin traumatisiert zunächst, da sie beim ersten rabbiaten Angriff eines viel größeren Hundes während ihrer ersten Läufigkeit zu wenig Schutz hatte, ich also nicht schnell genug reagierte (wobei wir ja auch ein Ersatzclan sind und keine natürlicher). Später bin ich bei Balzaktionen größerer Hunde rabbiater geworden und das Problem hat sich gelöst. Diese erste Erfahrung jedoch führte zunächst dazu, dass sie zitternd und ängstlich den Umgang mit Rüden mied. Das gleiche ist es bei der Menschenfrau.

      Im patriarchalen Programm stossen Natur und Unmöglichkeit gegeneinander. Frauen wünsche sind ein Balzverhalten, welches ein Clanverhalten als Mitglied ihres Clans intendiert. D.h. der Mann soll mit ihr einen neuen Clan bilden, damit sie Clan hat. Das widerspricht natürlich dem wozu Balzverhalten gedacht. Das führt zu einem ständigen Hin- und Her. Das in seinem Mutterclan eingebetete Männchen hat kein Interesse einen neuen Clan zu bilden, die Frau eigentlich auch nicht, aber es wird zur Notwendigkeit, um überhaupt Kinder gebären zu können. Da die Verantwortung für das Gebären rein natürlich bei Mutter liegt, drängen Frauen auf die Paarbindung und erhalten damit auch das Patriarchat, aus ganz natürlichen Gründen. Die Männer haben das gleiche Problem, da sie zwar häufig im so erfundenen Clan zwar eine höhere Stellung haben, aber dort unter dem „Vater“ leiden. Auf den Wunsch der Frau zur Clanbindung reagiert dann das Männchen mit Entsprechung. Je unpatriarchaler eine Frau, desto stärker wird er wiederum an sie binden wollen und reagiert mit Aggression und Wut, wenn er sie verliert. Die Frau, die Kinder geboren hat oder sich ein Leben aufgebaut in dem sie existieren kann, hat ihre Aufgabe erfüllt und fühlt daher eine Erleichterung die patriarchale Zweckbeziehung zu verlassen. Haben die Kinder ein natürliches Verhalten zu ihr, dann hat sie ihre Aufgabe erfüllt. Männchen die ursprünglich nur dazu gedacht waren ihre Pollen/Spermien zur Verfügung zu stellen, sind dann nicht mehr notwendig (und eigentlich sich um die Kinder ihres matrilinearen Clans kümmern sollten). Die Männer, die selbst zu ihrem Mutterclan keinen Bezug mehr haben, reagieren dann aggressiv und sagen „sie hetzt die Kinder auf“. Kinder, die ja gar nicht mit ihm wirklich verwandt sind und die die Natur nicht als Kinder sieht, die von ihm versorgt werden, sondern eben vom Clan der Mutter. Das Männchen löst das Problem durch eine neue Frau und lässt dann – ganz natürlich – den Wunsch nach Besitz der alten Frau und ihrer Kinder los.

      Eine natürliche Balzsituation ist also auch nur in einer marifokalen Lebensweise möglich. Da jegliche Clanstruktur verloren wurde, ziehen sich Frauen immer weiter zurück, bis zur Geschlechtsumwandlung oder Gebärmutterentfernung. Woraufhin die Söhne der Frauen, die komplett dissoziiert sind, eben Kompensation suchen. Der grassierende männliche Narzissmus (Kinder kaufen, Frauen kaufen) ist eine Folge des patriarchalen Programms und daher auch wieder vollkommen natürlich. Denn ohne eine Mutter, die eine Clanstruktur zur Verfügung stellt, muss der Sohn das kompensieren.

      Wir sehen, dass die wenigen Paarbindungen geschlechterübergreifend deswegen funktionieren, da sie auf „Verbundenheit“ und nicht auf Sex basieren. Manchmal schaffen es die Menschen eine sichere Struktur für die Kinder zu erschaffen, die aber in der Generation danach wieder kaputt ist, aufgrund den die Kinder umgebenden Programme, denen sie sich beugen müssen, um wiederum zu überleben (Geld, Status). Wir befinden uns also immer in natürlichen Reaktionen auf patriarchale Umstände und unser Verstand passt das Programm an mit jeder Generation.

      1. Danke, liebe Nina, für beide Kommentare. Wer, wie Du, die matrilineare Sippe in ihrem Wesen voll verstanden hat, kann die sozialen Probleme im Patriarchat beinahe spielerisch erklären. Würde die Psychologie das ebenfalls integrieren, wäre das schon die halbe Miete.

  3. Lars

    Ich bin heute nach längerer Zeit mal wieder „in diesen Text gestolpert“
    und möchte hier einmal über die wohltuende, beruhigende, ja tröstliche Wirkung auf mich sprechen. Auf „nur“ einen Mann, übrigens, fortgeschrittenen Alters.
    Es ist diese Ausstrahlung von Wahrheit; ja, ein Wort, vor dessen Verwendung die meisten zurückschrecken ….
    Warum „leiste ich mir das“ ?
    Weil es diesen inneren Widerhall gibt, weil ich es – endlich – nachvollziehen,
    nachspüren kann, weil es so stimmig und gleichzeitig einfach ist.
    Und auf so verblüffende Weise erklären sich nach und nach auch die
    vermeintlich unzusammenhängendsten Splitter, die Fragmente im eigenen
    biografischen Erleben. Die „großen Dramen“ sowieso.
    Ich sitze hier… eine kleine Ewigkeit, nur dem Puls in mir nachlauschend,
    diesem vollkommen nonverbalen Element, wo sich Sprache so schwer tut,
    ich mich jetzt schwer tue …. Mein Geist kann „da“ sein, in dieser alten Landschaft, alten Zeit… diese Freiheit spüren …
    Ja, in diesem alltäglichen Lügenmeer in der Welt, die globale Katastrophe vor Augen, fühlt es sich sehr gut an, über unsere menschliche Natur zu lesen.
    Auch den Blick in die so viel längere Geschichte sozialen Miteinanders vor
    der patriarchalen Epoche zu werfen.
    Danke !

  4. Charmanter Lügner

    Erst einmal vielen Dank für diesen Blog-Betrag, Frau Uhlmann! Mir sind beim Lesen einige Gedanken gekommen.

    „Unsere feministischen Errungenschaften werden plötzlich wieder infrage gestellt, wenn z.B. Schulleiter Mädchen verbieten, kurze Röcke zu tragen, damit sie die männlichen Mitschüler nicht reizen, oder wenn das Kopftuch bei Kindern erlaubt bleibt und das Gesetz sogar Polygamie zulässt.“

    Das Kopftuch/Keuschheitstuch hat nicht nur die Funktion, die Frau für andere Männer optisch uninteressant zu machen und damit vorehelichen und außerehelichen Sex zu verhindern. Der Schleier zeigt außerdem an, dass bereits ein Mann Besitzansprüche an diese Frau stellt. Bis zur Hochzeit ist es ihr Vater, danach der Ehemann. Und nur der rechtmäßige Ehemann hat das Recht, seine männliche Erblinie mithilfe dieser Frau fortzusetzen. Kuckuckskinder gelten im Patriarchat schließlich als Katastrophe. Das Sexverbot vor der Ehe wird nach der Hochzeit zur Sexpflicht.

    „Nicht nur Nazis wollen Menschen züchten. Ganz normale Bürger beteiligen sich sogar aktiv daran, ohne es zu wollen:
    – Alle Menschen, die aus Prinzip sexuell treu sind“

    Ja richtig, auch ganz aufgeklärte, westlich sozialisierte Menschen, die der Monogamie anhängen, betreiben Menschenzucht. Danke für diese Aussage, die allgemein auf großes Unverständnis stößt. In Zeiten, in denen es noch keinen Vaterschaftstest gab (also vor den 1970er Jahren), waren Monogamie und die sie begleitenden sozialen Kontrollmechanismen die einzige Möglichkeit, sich seiner Vaterschaft einigermaßen sicher zu sein. Frauen hingegen haben eigentlich (außerhalb des patriarchalen Kontextes) kein besonderes Interesse an Monogamie, da sie aufgrund des Geburtsvorgangs stets wissen, welches Kind von ihnen stammt. Mater semper certa est.

    Begriffe sind oft verräterisch. Monogame Ehe ist ‚Zucht‘, außerehelicher Sex ist ‚Unzucht‘. Monogamie und sexuelle Selbstbestimmung/female choice (immerhin ein Menschenrecht) sind miteinander unvereinbar. Freiwilligkeit ist leider überhaupt kein Qualitätsmerkmal. Denn Menschen tun viele komische Dinge ‚freiwillig‘: Menschen wählen freiwillig NPD, werden freiwillig Mitglied bei Scientology, tragen freiwillig Sandalen mit Sportsocken, verteidigen freiwillig das Patriarchat …

    „- Menschen, die den Kindern den Namen des Vaters geben“

    Interessanterweise ist die Regelung für die Frau zwischen den Patriarchaten uneinheitlich. Im postmodernen Europa nimmt die Ehefrau wie selbstverständlich den Nachnamen ihres Göttergatten an. Im Islam ist es üblich, dass sie ihren Mädchennamen (den Namen ihres Vaters) behält. Das „Brandzeichen des Vaters“ soll wohl bestehen bleiben.

    „Der Status der Mutterschaft wird zur Rolle erklärt und damit der eigentlichen Vaterrolle angeglichen.“

    … und Kritikerinnen werden als TERFs gedisst.

    „Auch Sahra Wagenknecht musste sich schon schwere Vorwürfe anhören, weil sie Merkels Einwanderungspolitik kritisch kommentierte. Der Aufschrei kommt ausgerechnet aus den Reihen der Linken.“

    Wenn sich eines Tages die progressiven Muslime gegen die reaktionären Muslime durchgesetzt haben werden, können sie zur europäischen Linken sagen: Danke für nichts! Wir fördern die Falschen die ganze Zeit und vergessen die, die auf unserer Seite sind (progressive Muslime). Die abendländische Rechte und die Islamisten sind keine Feinde im Geiste – sie sind Konkurrenten! Im Prinzip ähnlich wie McDonald’s und Burger King. Ein feiner, aber wichtiger Unterschied.

    „Die Unwissenheit über die Entstehung des Patriarchats führt dazu, dass sich am Ende das Patriarchat immer wieder durchsetzt.“

    Patriarchat wird vom kulturrelativistischen Mainstream vereinfachend mit Männerherrschaft gleichgesetzt. Dass auch Männer im Patriarchat (regelmäßig) keine Gewinner sind und sie ebenfalls unter den Zwängen ihrer gender role leiden, wird nicht verstanden. Dass es um ein patrilineares, patrilokales Gesellschaftssystem geht, wird nicht verstanden. Dass Männer UND Frauen das Patriarchat aufrecht erhalten, wird nicht verstanden. Dass die harmlos und natürlich wirkende Vaterschaft ein Problem darstellt, wird nicht verstanden.

  5. Pingback: Die Rhetorik des Patriarchats – Wahrscheinkontrolle

  6. Pingback: Antwort auf Meike Stoverocks „Female Choice“ – Wahrscheinkontrolle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.